Sie befinden sich hier: Verein / Aktuelles
Schriftgröße: 

Aktuelles aus dem Vereinsgeschehen

10.09.2017 DM für Menschen mit geistiger Behinderung in Greifswald

Tischtennisspieler von der Diakonie Neuendettelsau für Bayern bei den Deutschen Meisterschaften für Menschen mit geistiger Behinderung in Greifswald

Am vergangenen Wochenende fanden in Griefswald/ Mecklenburg- Vorpommern die Deutschen Tischtennismeisterschaften für Menschen mit geistiger Behinderung statt.
Das Team Bayern war ausschließlich mit Athleten der Diakonie Neuendettelsau aufgestellt: Von der Diakonie Rothenburg – Obernzenn spielten bei den Herren Jürgen Wittwar (TSV 1922 Obernzenn), Janis Chautzoupolus und Daniel Reckzeigel (beide vom TSV 2000 Rothenburg), bei den Damen Donatella Del Duca (TSV 1922 Obernzenn) mit. Von den Bruckberger Heimen waren bei den Herren Günther Ritschel, bei den Damen Sonja Mulzer (beide TV 09 Dietenhofen) im Team. Betreut wurde die Mannschaft von den Trainern Stefan Meßlinger (TV 09 Dietenhofen), Erich Kirschbaum und Michael Wagner (beide TSV Obernzenn).
Titelverteidiger Florian Hartig (Noris inklusion Nürnberg/ TV 09 Dietenhofen) konnte leider seinen Titel nicht verteidigen. Als einziger gemeldeter deutscher Nationalspieler in der Klasse 11 (geistige Behinderung) bei den TT- Europameisterschaften vom 29.9. - 5.10. in Lasko/ Slowenien, war er wegen einem gleichzeitig stattfindenenden  einwöchigen Vorbereitungslehrgang in der Sportschule Bad Blankenburg (Thüringen) verhindert.
Am ersten Tag des Turniers wurden die Gruppenspiele der Einzelkonkurrenzen ausgetragen. Daniel Reckziegel und Jürgen Wittwar erreichten mit 2:1 Siegen als Gruppenzweite die KO- Runde. Janis Chautzoupolus als Gruppendritter und Günther Ritschel, der in einer sehr starken Gruppe ohne Sieg blieb, mußten sich mit den Platzierungsspielen der Trostrunde zufrieden geben. Hier steigerte sich Chautzoupolus und belegte als Zweiter der Trostrunde den insgesamt12 Platz von 20 Teilnehmern bei den Herren. Günther Ritschel konnte an diesem Tag nicht sein eigentliches Leistungsvermögen abrufen und blieb mit Platz 15 weit unter seinen Möglichkeiten.

Die beiden Damen blieben in einer sehr starken Damenkonkurrenz (14 Teilnehmerinnen) sieglos.
Am nächsten Tag waren Reckziegel und Wittwar im Achtelfinale gefordert. Beide gewannen souverän ihre Spiele. Im Viertelfinale mußte Reckziegel gegen den letztjährigen Finalisten Tobias Thomas (Saarland) antreten. Nach gewonnenem ersten Satz konnte er in den weiteren Sätzen das hohe Niveau nicht mehr halten und verlor das Spiel mit 3:1. Wittwar mußte sich ebenfalls seinem Gegner Patrick Killian (Rheinland- Pfalz) in einem sehr engen Spiel mit 3:1 geschlagen geben.
Das Platzierungspiel um Platz 5 entschied dann Reckziegel im fünften Satz für sich, Jürgen Wittwar  mußte sich dem mehrfachen Deutschen Meister vergangener Jahre, Hartmut Freund, geschlagen geben und wurde Siebter.

Im Wettbewerb für Zweiermannschaften holten  Ritschel/ Chautzoupolus immerhin noch eine Bronzemedaille für die Bayernauswahl, nachdem Ritschel am zweiten Tag besser ins Spiel kam.

Das Damenteam Mulzer/ Del Duca konnten ihr Spiel der ersten Runde offen gestalten, verloren aber dennoch mit 2:1 und schieden damit aus.

Ohne Florian Hartig war klar, daß das erfolgreiche Abschneiden des Vorjahres als bestes Bundesland bei den Herren (Titel bei den Herren, Vizemeisterschaft und Bronze Mannschaft) nicht wiederholt werden konnte, dennoch konnte das Trainerteam mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein, vor allem Janis Chautzoupolus konnte am zweiten Tag sehr überzeugen.

12.07.2017 Tischtennisfestspiele in der Hofer Freiheitshalle

Tischtennisfestspiele in der Hofer Freiheitshalle

Die Tischtennisveranstaltung der Special Olympics Sommerspiele  vom 12. bis 16.7. in der Freiheitshalle erlebte ein noch nicht dagewesenes buntes Tischtennisprogramm. Im Mittelpunkt standen wie immer die Einzelkonkurrenzen der Damen und Herren,  zusätzlich wurden aber auch noch Doppel und Unified Doppel Wettbewerbe ausgetragen. 

Das Organisationsteam  der TT Abteilung des TV09 Dietenhofen um Tischtenniskoordinator Stefan Meßlinger fand optimale Bedingungen in der großen Veranstaltungshalle vor. Den 24  Damen und 73  gemeldeten Herren konnte während der dreieinhalb Wettkampftage ein professionell durchgeführtes Turnier geboten werden. Die gesamte Turnierausstattung mit 20 Platten, Schiedsrichtertischen und Netzen wurde vom Bayerischen Tischtennisverband  (BTTV) zur Verfügung gestellt. Mit über zwanzig Mitgliedern, vor allem aus dem Jugendbereich, eingesetzt als Tischschiedsrichter, ermöglichte die TT Abteilung des TTC Hof einen reibungslosen Ablauf der Spiele.

Der TV 09 Dietenhofen war auch mit Aktiven bei den Spielen vertreten. Günter Ritschel gewann in der Altersklasse der 30-50 jährigen die Bronzemedaille, Nikolai Gladischew Platz sechs (Altersklasse Ü50), jeweils in der stärksten Spielklasse. Sonja Mulzer holte bei den Damen in der Leistungsklasse 2 die Silbermedaille. Im Doppelwettbewerb erspielten sich die beiden Herren zusammen die Bronzemedaille. Im Unified Doppel gewann Ritschel mit seinem Partner Günter Groß- Winter (TSV Weidenbach- Triesdorf) die Goldmedaille und Nikolai Gladischew mit seinem Vereinskollegen Johannes Kühhorn die Bronzemedaille. Beide Paarungen waren in der zweiten Gruppe klassifiziert.      Erfolgreichster Spieler des Turniers war Daniel Reckziegel (Diakonie Rothenburg- Obernzenn/ TSV 2000 Rothenburg), der im Herreneinzel, im Doppel mit Jürgen Wittwar (Diakonie Rothenburg- Obernzenn) und im Unified Doppel mit Vincent Meßlinger (TV 09 Dietenhofen) jeweils die Goldmedaille in den stärksten Leistungsgruppen gewann.

Zusätzlich zu den Wettkämpfen an dreizehn Tischen konnte  in einem separaten Bereich der Halle an fünf Tischen jederzeit gespielt werden. Der sogenannte Fun Park erfreute sich bei Athleten, Betreuern und  Zuschauern großer Beliebtheit und war ein Ort für inklusive Begegnungen. Hier konnte auch jeder die Übungen für das Tischtennis Sportabzeichen ausprobieren. Am Samstag Nachmittag stand die Abnahme des Sportabzeichens auf dem Programm. Beachtliche 27 Meldungen gingen dafür ein.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Siegerehrung der Herren, die wie alle TT- Ehrungen auf der großen Bühne stattfanden. Diesmal wurde aber auch durch die Beleuchtungstechniker eine einmalige Stimmung mit Scheinwerferlichteffekten in der abgedunkelten Halle erzeugt.

16.06.2017 Florian Hartig bester deutscher Spieler

Florian Hartig bester deutscher Spieler

Bei seinem 2 Auftritt bei einem Weltranglistenturnier (WRLT) der behinderten Menschen, vom

14. -18. Juni 2017 in Bayreuth, schnitt Hartig in der WK 11, der Menschen mit geistiger Behinderungen, als bester der 5 deutschen Starter ab. In seiner Klasse traten insgesamt 12 Spieler der Weltkasse an. Florian Hartig spielt im Regelsport für SpVgg Mögeldorf 2000 und im behinderten Bereich für den TV Dietenhofen.

Trotz 2 Niederlagen in der Gruppe, gegen den 2ten der WRL Peter Palos, Ungarn mit 1:3 und gegen den Japaner Toshiya Takahashi, Nr. 18 der WRL, mit 0:3, überzeugte Hartig. Sein Sieg gegen den schwer geistig behinderten deutschen Spieler Hartmut Freund mit 3:1, reichte jedoch nicht um in die Endrunde der Besten 6 einzuziehen.

Besonders im Spiel gegen Peter Palos, Paralympicsieger von London 2012, zeigte Hartig ab dem 3. Satz sein großartiges Können. Bei einigen phantastisch gespielten Bällen applaudierte die gesamte Halle. Das schnelle Angriffsspiel des Penholderspielers Toshiya Takahashi liegt Hartig nicht besonders. Die Japanischen Spieler sind bereits seit über 6 Wochen mit einem eigenen Trainer in Europa unterwegs und reisen von Turnier zu Turnier. Ihr täglicher Trainigsaufwand liegt etwa in dem Bereich, den Hartig in einer Woche aufwenden kann.

Im Teamwettbewerb waren 5 Mannschaften am Start. Im ersten Spiel mussten Hartig/Kalpakidis (Bayern/Baden Württemberg) gegen die Berliner Kröber/Mielke und Freund (BW) antreten. Sie gewannen im Doppel gegen Kröber/Mielke knapp mit 3:2. Die Konstellation brachte es mit sich, dass Hartig wieder gegen Freund spielte. Auch hier konnte Hartig mit 3:1 gewinnen. Somit stand der Sieg mit 2:0 fest.

Gegen die starken Paarungen aus Fernost Kim WRL Nr. 8 (Korea) und Takahashi WRL Nr. 18 (Japan) war nur im Eingangsdoppel eine Möglichkeit Sätze (2:3) zu gewinnen. Im Einzel war

Takahashi für Kalpakidis zu stark. Endergebnis 0:2. Auch gegen die eingespielte japanische Paarung Takeshi Takemori WRL Nr. 10 und seinem Partner Takashi Takeda WRL Nr. 11 war für Hartig/Kalpakidis nichts zu holen, 0:2.

Im entscheidenden Spiel um Platz 3 zeigten die beiden Younsters Hartig/Kalpakidis gegen die Polen Marek Chybinski WRL Nr. 15 und Damian Fira, besonders im Doppel eine herausragende Leistung und gewannen mit 3:1. Im anschließenden Einzel verlor Hartig die ersten beiden Sätze jeweils mit 13:11. Im 3.Satz spielt Hartig seine gefährlichen Druckbälle und gewann mit 11:5. Letztendlich setzte sich dann doch die Routine des Polen durch. Da Kalpakidis mit 3:1 gegen Fira verlor, gewannen die Polen mit 2:1.

Peter Sperr, Coach Florian Hartig

07.06.2017 Auszeichnung des TV09 Dietenhofen als beispielhafter Verein der Integrationskampagne „One Game. One World.“

Auszeichnung des TV09 Dietenhofen als beispielhafter Verein der Integrationskampagne „One Game. One World.“

Der Deutsche Tischtennisbund (DTTB) und seine Landesverbände haben die Kampagne für Vielfalt im Verein letztes Jahr ins Leben gerufen. Die Botschaft von One Game. One World. lautet: "Jeder Mensch soll die Chance haben, Tischtennis zu spielen – am besten im Verein." Das Motto der Kampagne steht dabei immer im Vordergrund: Weltoffen. Grenzenlos. Gemeinsam.

 

Der TV09 Dietenhofen setzt dieses Motto in seinem Vereinsalltag schon lange als selbstverständliche Vereinskultur um. Integrieren statt ausgrenzen, ermutigen statt entmutigen, die Hand reichen, helfen und gemeinsam spielen statt Menschen sprichwörtlich auf der Bank sitzen zu lassen, sind die Leitgedanken aller Vereinsabteilungen.

Die Tischtennisabteilung wurde als Partnerverein der Kampagne „One Game. One World“ aufgenommen und wird fortan in der Datenbank des DTTB geführt.  Anlaß für die Aufnahme sind die regelmäßigen Tischtennisangebote der Abteilung für Schüler des Förderzentrums St. Martin in Bruckberg/ Neuendettelsau und für Flüchtlingskinder in der Mittelschule Dietenhofen im Rahmen einer Schul AG. Zudem sind bereits seit Jahren TT Spieler mit einer geistigen Behinderung in der Abteilung integriert. Durch das jährlich organisierte „Integrative Tischtennisturnier“ mit Special Olympics Bayern wird das Motto der Kampagne: Weltoffen, Grenzenlos, Gemeinsam, in besonderer Weise verwirklicht.

Als Vertreter der Abteilung war Stefan Meßlinger (Jugendleiter) zu einem dreitägigen Vernetzungstreffen nach Düsseldorf eingeladen worden. Diese Veranstaltung war eine von mehreren  Seminaren und Workshops, die während der Tischtennis Weltmeisterschaft vom DTTB durchgeführt wurden. Ziel dieses Treffens war es, andere Partnervereine und ihre Projekte kennenzulernen und die Weiterentwicklung der Kampagne. Informationen erhielten die Teilnehmer unter anderem durch Vorträge von Miriam Koch, Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Düsseldorf, die Vorstellung von „Engagement Global“ und ein Referat von Leandro Olvech, ITTF Entwicklungsdirektor.

Selbstverständlich hatten die Teilnahmer auch die Gelegenheit an einem Nachmittag die WM Spiele in der Messe Düsseldorf zu besuchen und Timo Boll gegen Ma Long zu unterstützen.

06.05.2017 Weltranglistenturnier in Lasko, Slowenien

Florian Hartig in der Weltspitze der Tischtennisspieler der Menschen mit geistiger Behinderung angekommen

Bei seiner ersten Teilnahme an einem Weltranglistenturnier (WRLT) des ITTF PTT (Internationaler Tischtennisverband Para Tischtennis) am ersten Maiwochenende in Lasko, Slowenien konnte Florian Hartig, Spitzenspieler der SpVgg Mögeldorf 2000, durch hervorragende Leistungen überzeugen. Bei paralympischen Wettkämpfen tritt Florian Hartig als Vereinsmitglied des TV 09 Dietenhofen an.

In seinem 1. Spiel gelang ihm gegen die Nr.14 der Weltrangliste (WRL), dem Franzosen Antonie Zhao, in einem hochklassigen Spiel, ein 3:1 Sieg (10:12; 11:4, 11:6; 13:11)

In seinem 2. Spiel in der Gruppenphase, gewann er, gegen einen weiteren Neuling aus Italien, Lorenzo Rione Fili, klar mit 3:0 (11:6, 11:1, 11;4). Im letzten Spiel in der Gruppe ging es dann um den Einzug in die Hauptrunde. Auf den Spielstil der Nr.13 der WRL, den Japaner Ryo Miyauchi, konnte sich Florian Hartig nicht so richtig einstellen und sein sonst so starkes Druckblockspiel nicht zur vollen Geltung bringen.

Nach einem etwas schwächeren Start wurde im 2. und 3. Satz sein Spiel besser. Leider konnte er eine 10:8 Führung im 3.Satz nicht zu einem Satzgewinn nutzen. So verlor er dieses Spiel mit 0:3 (3:11, 9:11, 10:12). Mit diesem möglichen Satzgewinn hätte Hartig die KO- Runde der letzten 10 Spieler, bei dem mit 9 Top-Spielern der WRL besetztem Turnier, erreicht. So schied er mit 2:1 Siegen aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses aus.

Beim anschließenden Teamwettbewerb war Hartig nahe an einer Sensation. Nachdem er mit seinem Teampartner Alexandros Kalpakidis, Deutschland gegen den Paralympic Sieger von Rio 2017 und Weltranglistenersten Florian von Acker, Belgien, der mit dem Gewinner des WRLT in Lasko vom Tag vorher und WRL 2ten Peter Palos, Ungarn, spielte, das Doppel mit 0:3 verloren hatte, musste er gegen Peter Palos im Einzel antreten. Hier gewann Er gegen den Ungarn den ersten Satz. Peter Palos hatte zuvor bei seinem Turniersieg nur einen Satz gegen von Acker abgegeben.

Man konnte Palos ansehen, dass er von dem starken Druckspiel Florians überrascht war. Im 2.Satz verlor Florian denkbar knapp mit 9:11, nachdem er den ersten für sich entscheiden konnte. Durch einige Kantenbälle im 4. Satz verlor er nach engem und über weite Strecken ausgeglichenem Spiel etwas unglücklich mit 3:1und musste die Routine des Ungarn anerkennen.

Im letzten Spiel trafen Hartig/Kalpakidis auf die starke japanische Paarung Takemori (Nr. 10 der WRL) und den Neuling Kato. Im Doppel war das eingespielte japanische Paar den beiden Deutschen, die zum erstenmal zusammenspielten, überlegen.

Gegen Kato, der im Einzel den 3. Platz im Turnier belegte, fand Florian nie zu seinem sonst so hervorragenden Spiel und musste Kato mit 0:3 ( 5:11, 7:11, 8:11) den Sieg überlassen.

Voler Ziegler, DBS (Deutscher Behinderten Sportverband) Bundestrainer, war mit Florian Hartigs Abschneiden bei seinem ersten Einsatz für die Nationalmannschaft, sehr zufrieden.

Beim WRL Turnier in Bayreuth, vom 14.-18. Juni, das ähnlich stark besetzt sein wird wie in Lasko, würde sich Florian über eine Unterstützung der tischtennisinteressierten Zuschauer aus Franken freuen.

 

Nürnberg 11.5.2017

 

29.04.2017 Special Olympics

Neuer Teilnehmerrekord bei Integrativem Tischtennisturnier in Dietenhofen

102 Teilnehmer aus 15 Einrichtungen und Vereinen aus ganz Bayern für einen Tag zu Gast in der Dietenhofener Ballsporthalle.

Am letzten Aprilwochende wurde zum sechsten Mal das Integrative Tischtennisturnier der Kooperationspartner Special Olympics Bayern, Diakoniewerk Neuendettelsau (Bruckberger Heime) und Evangelische Jugendarbeit Bayern veranstaltet. Verantwortlicher Ausrichter der Tagesveranstaltung war wieder der TV 09 Dietenhofen in Zusammenarbeit mit dem Sport- Team der Bruckberger Heime. Das routinierte Organisationsteam unter der Turnierleitung von Stefan Meßlinger, Koordinator Tischtennis bei Special Olympics Bayern und Trainer beim TV 09 Dietenhofen und in den Bruckberger Heimen, konnte auf die Unterstützung zahlreicher ehrenamtlicher Helfer zurückgreifen. Schüler aus Flüchtlingsfamilien, die dieses Schuljahr  auch an einer Tischtennis AG  in der Mittelschule Dietenhofen teilnehmen, die Jugendspieler der TT Abteilung, Praktikanten von SOBY und ej Bayern, sowie auch Lehrer verschiedener Schulen, halfen als Tischschiedsrichter dem nationalen Schiedsrichter Johannes Kühhorn (TV 09) und  dem Verbandsschiedsrichter Oliver Huber (SV Großhabersdorf) bei der regelgerechten Abwicklung von 220 Klassifizierungsspielen, 95 Gruppenspielen und 39 Finalspielen. Die Mitarbeiter und Bewohner des Wohnbereichs Dietenhofen der Bruckberger Heime sorgten für das leibliche Wohl der Aktiven, Betreuer und der zahlreichen Zuschauer.

Im Gegensatz zu den Vorjahren wurde der Wettbewerb der Herren in Altersklassen ausgetragen. Neu war auch eine gesonderte Konkurrenz für Teilnehmer und Teilnehmerinnen ohne Handicap. Mit diesen Änderungen entsprach das Turnier den Regelvorgaben von Special Olympics Deutschland (SOD), um eine Genehmigung als Anerkennungsturnier für die Nationalen Special Olympics Sommerspiele in Kiel 2018 zu erhalten. Nur Athleten mit vorderen Platzierungen bei offiziell von SOD genehmigten Anerkennungsturnieren, können eine Teilnahmeberechtigung bei nationalen Spielen erhalten.

Neben der hohen Teilnehmerzahl war besonders erfreulich, daß ungefähr ein Drittel unter 30 Jahren war, was eine deutliche Verjüngung des Teilnehmerfeldes im Vergleich zu den Vorjahren bedeutet. Es spielten dieses Jahr auch zum ersten Mal insgesamt 12 Schüler und Schülerinnen des Förderzentrums St. Martin Neuendettelsau/ Bruckberg in Dietenhofen mit.

In den Herrenaltersklassen platzierten sich die favorisierten Athleten auf den Goldmedaillenrängen der stärksten Leistungsgruppen. In der Altersklasse bis 29 gewann Antonios Psariasis (OBA München) souverän vor dem 18 jährigen Neuendettelsauer Schüler Julius Seidel, gefolgt von drei Nachwuchsspielern der Sportgruppe der Himmelkrone Heime. In der Altersklasse 30 bis 49 Jahre belegten die drei Spieler, die auch in TT Vereinen am Ligenbetrieb des BTTV aufschlagen die ersten drei Plätze: Gold ging an Daniel Reckziegel (Diakonie Rothenburg- Obernzenn/  TSV 200 Rothenburg), Silber an Jürgen Wittwar (Diakonie Rothenburg- Obernzenn/ TSV 1922 Obernzenn) und Bronze an Günther Ritschel (Sport Team Bruckberg/ TV 09 Dietenhofen). In der Altersklasse der über 50 jährigen gewann mit Wilhelm Beck von den Moritzberg Werkstätten Lauf ebenfalls der Favorit im Finale vor Hugo Meyer (Sport Team Bruckberg/ TSV Weidenbach- Triesdorf). Nikolai Gladischew vom TV 09 Dietenhofen holte den fünften Platz in der stärksten Leistungsgruppe.

Die 21 gemeldeten Damen spielten in einer Konkurrenz ohne Alterseinteilung. Hier setzte sich in der stärksten Leistungsgruppe (LG) die erst 22 jährige Anne Weiglein von den Mainfränkischen Werkstätten Gemünden gegen die erfahrene Donatella Del Duca (Diakonie Rothenburg- Obernzenn) durch. In der LG zwei gewann Sonja Mulzer (Sport Team Bruckberg/ TV 09 Dietenhofen) die Bronze Medaille. Heike Fessel aus dem Bruckberger Sport- Team holte Gold in der LG drei.

Bei den Herren ohne Handicap gewann Stefan Bauer (BVS Fürth), bei den Damen Inge Brendel (BVS Fürth).

Die meisten Athleten und Athletinnen werden vom 12. – 16. Juli bei den Bayerischen Special Olympics Sommerspielen in der Hofer Freiheitshalle zum diesjährigen Saisonhöhepunkt wieder aufeinander treffen.

06.04.2017 Welttischtennistag

Tischtennis am Welttischtennistag mit den Kooperationspartnern des TV 09 Dietenhofen

Der Welttischtennistag fand dieses Jahr am 6. April statt. Die Vereinten Nationen und das Internationale Olympische Komitee haben diesen Tag als Internationalen Tag des Sports für Entwicklung und Frieden festgelegt.
Der Welttischtennistag ist ein Fest der Freude, Tischtennis mit Vergnügen zu spielen und dadurch Menschen zusammen zu bringen, wobei nicht der Wettbewerb, sondern die Teilnahme und der Spaß im Vordergrund stehen.
Das Ziel des Welttischtennistags ist es, Freunde des Tischtennissports zusammenzubringen; Menschen, die normalerweise kein Tischtennis spielen, dafür zu begeistern, die Begeisterung für unseren Sport zu fördern und im Idealfall auf lange Sicht Spieler für das Training zu gewinnen. (Quelle: ITTF)
Für den TV 09 Dietenhofen und seine Kooperationspartner fiel dieser besondere Tag des Tischtennissports genau auf den Wochentag, an dem regelmäßig jede Woche mit drei verschiedenen Trainingsgruppen an drei verschiedenen Orten Tischtennis gespielt wird.
Den Beginn macht am frühen Nachmittag immer die Trainingsgruppe der Tischtennis AG mit Schülern des Förderzentrums St. Martin in Bruckberg. Diese Schul AG existiert seit diesem Schuljahr.
Im Rahmen der Nachmittagsbetreuung in der Grundschule Dietenhofen geht es dann am Nachmittag mit den Jüngsten weiter, Schülern der 2.- 4. Klassen.
Am Abend trainiert dann noch die Tischtennissportgruppe der Bruckberger Heime in der Mensa der WfbM.
Verantwortlicher Trainer der Tischtennisgruppen der Kooperationspartner des TV 09 Dietenhofen im Förderzentrum St. Martint in Bruckberg, in der Grundschule Dietenhofen und in den Bruckberger Heime für Menschen mit einer geistigen Behinderung ist Stefan Meßlinger, Trainer beim TV 09 Dietenhofen und Tischtenniskoordinator bei Special Olympics Bayern (Sportorganisation für Menschen mit einer geistigen Behinderung). Unterstützt werden die Trainingseinheiten von der Sportlehrerin des Förderzentrums und aus den Reihen der Mitglieder des TV09 Dietenhofen.
Die vom ITTF erwähnten Leitmotive und Ziele werden in diesen Gruppen jede Woche und insbesondere  am Welttischtennistag lebendig verwirklicht.

06.03.2017 - Sportlerehrung 2016 durch die Marktgemeinde Dietenhofen

 

Weitere Bilder finden Sie hier!

08.01.2017 Jahreshauptversammlung 2017