Sie befinden sich hier: Leichtathletik / Aktuelles
Schriftgröße: 

Auszug der Zeitungsberichte 2016

10-Kampf in Herzogenaurach
Deutsche Seniorenmeisterschaften
Weltelite beim Adidas Boost Athletic in Herzogenaurach
Europameisterschaften Halle Senioren
Deutsche Hallenmeisterschaften Senioren
Süddeutsche Meisterschaften in Sindelfingen
Sprint-Cup Fürth

Top-Mittelfranken 2016 mit leistungsstarkem Starterfeld!

Beim diesjährigen Top-Mittelfranken-Meeting, welches zum 6. Mal ausgetragen wird, werden trotz fünfjähriger Pause erneut starke Athleten aus der Region antreten. Im Hochsprung duellieren sich die die Asse Frank Niklas, der, obwohl bereits die Karriere beendet, extra für das Meeting trainiert hat, und Markus Rehak, der als einiger externer Athlet bei jedem Meeting dabei war. Der 100m-Sprint ist sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen außergewöhnlich stark besetzt. Das starke Geschlecht wird von Lokalmatador Gerald Stürzenhofecker (TV Dietenhofen) angeführt. Insgesamt 5 Athleten können hier unter die 11s-Schallmauer gelangen. Besonders erfreulich ist, dass Felix Straub (PB: 10,59s / LAC Quelle Fürth), der noch vor 2 Jahren die Farben des TVD getragen hat, an den Start geht. Bei den Frauen tritt die Österreicherin Tschann Rosalie (LAC Quelle Fürth / PB: 11,77s) an. Agathina Emelie (LG Stadtwerke München / PB: 12,20s) kann ihr als schnellste Sprinterin aus Mauritius gefährlich werden. Vom SSV Ulm wird Stefanie Daubner anreisen. Sie will im Stabhochsprung ihre Saisonbestleistung von 4,00m überbieten und somit den Männern, wie Altmeister Horst Spiegl, Paroli bieten. Vom TS Herzogenaurach gehen hier 2 Athleten mit 4,50m Bestleistung (Andre Zahn / Christoph Lange) an den Start.

24.-26. Juli 2015: Deutsche Meisterschaften / Nürnberg

10.-12. Juli 2015: Deutsche Meisterschaften Senioren / Zittau

27. Juni 2015: Bayerische Meisterschaft Block / Dinkelsbühl

13./14. Juni: Mittelfränkische Meisterschaften Einzel

16./17. Mai 2015: Nordbayerische Mehrkampfmeisterschaften / Oberasbach

2. Mai 2015: Mittelfränkische Meisterschaften Blockmehrkampf / Dinkelsbühl

Bayerische Meisterschaften Halle / Fürth

Deutsche Meisterschaften Senioren / Erfurt

Nordbayerische Meisterschaften / Fürth

Ehrung der Marktgemeinde Dietenhofen

11.01.2015 Nordbayerische Hallenmeisterschaften in Fürth

24.01.2015 Vergabe der Leichtathletik Leistungsabzeichen

03.04.2014 Vergabe der Leichtathletik Leistungsabzeichen

Januar 2013: Bayerische und Mittelfränkische Bestenliste 2012

In der Bayerischen Bestenliste 2012 (Top 20) sind folgende Athleten aufgenommen:

Spiegl Horst (Männer): Dreisprung (8. Platz) / Stabhochsprung (17.)

Harter Christian (M15): 3000m (7.) / 1000m (17.)

Straub Felix (M15): 100m (1.) / 80m Hürden (1.) / 4-Kampf (1.) / Block-MK (1.)

Haubelt David (M14): 100m (12.) / Weit (19.) / 4-Kampf (15.)

Heindel Franziska (W15): Dreisprung (9.) / 4-Kampf (20.)

 

In der Mittelfränkischen Bestenliste 2012 (Top 20) sind folgende Athleten aufgenommen:

Männer:

Thamm Alexander: 100m (2.) / 200m (3.) / 400m (6.) / Weit (10.)

Allen Gene: 100m (3.) / Hoch (7.) / Weit (5.)

Christensen Patrick: 100m (17.) / 200m (18.)

Kraus Matthias: 400m (18.) / Hammer (4.)

Gallewski Philipp: 800m (14.) / 400m Hü (4.) / Weit (7.) / Diskus (14)

Boas Jens: 800m (15.) / 1000m (9.) / 1500m (15.) / 3000m (20.) / 5000m (15.) / Drei (3.) / Speer (13.)

Baßler Uwe: 800m (20.) / Stab (9.)

Spiegl Horst: Drei (1.) / 110m Hü (7.) / Hoch (12.) / Stab (5.) / Weit (12.) / Kugel (12.) / Diskus (9.)

Thamm Lukas: 400m Hü (5.) / Hoch (11.) / Hammer (5.)

Stengl Thorsten: Kugel (11.) / Diskus (18.)

Stürzenhofecker Gerald: Kugel (17.) / Speer (11.)

Frauen:

Berger Claudia: 100m (15.) / 200m (12.) / Kugel (13.) / Diskus (15.)

Höfling Tanja: Speer (14.)

U20:

Sitzmann Luke: 200m (12.)

U18:

Harter Christian: 1000m (8.) / 3000m (8.)

Kraft Thomas: Hoch (11.) / Drei (4.) / Weit (16.) / Diskus (11.) / 5-K (13.)

Pickelmann Lisa: 200m (5.) / 100m Hü (19.) / Diskus (16.)

U16:

Haubelt David: 100m (2.) / Hoch (6.) / Stab (2.) / Weit (2.) / Kugel (5.) / 4-K (3.)

Körner Kevin: 100m (10.) / Kugel 6.) / Block-MK (2.)

Heindel Franziska: 4-K (11.) / 100m (16.) / 80m Hü (4.) / Hoch (3.) / Drei (2.) / Weit (6.) / Kugel (17.) / Speer (16.) / Block-MK (5.) / Block-MK (2.)

U14:

Trapp Christina: 75m (13.)

Spiegl Florian: Kugel (8.) / Speer (9.) / 60m Hü (14.) / Hoch (10.) / Stab (2.) / Weit (16.) / 4-K (12.)

Würflein Sebastian: 75m (6.) / 2000m (9.) / 60m Hü (9.) / Hoch (2.) / Weit (8.) / Block-MK (2.)

Januar: Nordbayerische Hallenmeisterschaften M/F/U18

Bei den Nordbayerischen Hallenmeisterschaften konnten die  Leichtathleten des TV 1909 Dietenhofen zum Saisonauftakt viele neue Bestleistungen erzielen. Herausragender Teilnehmer war dabei Neuzugang Felix Straub (U18), der ein Mammutprogramm zu absolvieren hatte.  In seiner Paradedisziplin, dem 60m Hürdenlauf, gelang ihm bereits im Vorlauf die Tagesbestzeit mit seinem neuen Hausrekord von 8,44s. Im 8-köpfigen Finale, das überwiegend mit älteren Konkurrenten besetzt war, bestätigte er in 8,50s sein Vorlaufergebnis und holte sich mit 8/100s Vorsprung den Meistertitel. Mit Spannung blickt seine Trainerin Heidi Straub auf das kommende Wochenende, bei dem der Newcomer auf den zeitgleichen südbayerischen Meister Daniel Troßmann (Stadtwerke München) bei den Bayerischen Meisterschaften in München treffen wird.

Zwei weitere Läufe absolvierte Straub im 60m-Sprint, das mit 45 Teilnehmern eine der größten Felder aufwies. Dabei konnte er wiederum im Vorlauf seine Bestleistung auf starke 7,24s steigern. Im Finale zollte er den vorherigen Läufen Tribut und startete nicht in vorher gezeigter Dynamik. Allerdings konnte das Jungtalent die verlorene Distanz zum Führenden Meyer Robin (TV Kitzingen) durch sein starkes Finish nahezu aufholen und kam als Nordbayerischer Vizemeister in 7,30s ins Ziel.

Einen dritten Platz  konnte Horst Spiegl im Dreisprung der Männer für die Dietenhöfer Truppe ergattern. Im 2. Versuch gelangen ihm gute 11,21m. In seiner Lieblingsdisziplin Stabhochsprung sprang er mit für ihn eher mäßigen 3,60m auf den 8. Platz. Sein Vereinskollege Uwe Baßler (M) landete mit 10,63m (Dreisprung / 4. Platz) und 3,20m (Stabhochsprung / 9. Platz) jeweils direkt dahinter. Denkbar knapp verpasste Franziska Heindel (U18) im Dreisprung mit neuer Hallenbestleistung (10,02m/4. PLatz) das „Stockerl“.  Bei der männlichen Jugend U18 fehlten Thomas Kraft am Ende nur 22cm für die Vizemeisterschaft im Dreisprung (11,13m/4. Platz), beim Hochsprung gelang ihm mit 1,68m eine neue persönliche Bestleistung und der 6. Platz. In der gleichen Altersklasse startete Haubelt David (M15) als jüngster Teilnehmer im 60m Sprint und verpasste in sehr guten 7,76s um 1/100s  das Finale. Die Dietenhöfer Frauenstaffel erlief in 2:00,44 Min. mit der Besetzung Ziegler Lena, Pickelmann Lisa, Heindel Franziska und Berger Claudia, die zusätzlich mit 8,80s im 60m Sprint eine neue Bestzeit aufstellte, den 6. Platz.

Weitere TVD-Ergebnisse:

Männer: Allen Gene (60m: 7,53s - VL 4. Platz / 200m: 24,36s - 18. Platz);

Boas Jens (1500m: 4:45,31 Min. – 12. Platz)

U18: Berger Chiara (60m: 9,58s – VL 7.)

Januar 2013: Bayerische Bestenliste Senioren

Die Dietenhöfer Leichtathleten waren 2012 auch in den Bayerischen Bestenlisten der Senioren stark vertreten:

Baßler Uwe (M40): 2. Platz (Stabhoch)

Allen Gene (M40): 2. Platz (Hoch)

Spiegl Horst (M45): 1. Platz (Dreisprung); 2. Platz (Stabhoch, 110m Hürden); 5. Platz (Hoch); 7. Platz (Weit)

Berger Claudia (W40): 4. Platz (200m); 5. Platz (100m, Kugel); 9. Platz (Diskus)

Januar 2013: Kreisbestenliste Ansbach-Gunzenhausen

Die Leichtathleten des TVD konnten sich in der vergangenen Saison 2012 gut in Szene setzen, was an der veröffentlichten Bestenliste der Landkreise Ansbach-Gunzenhausen zu erkennen ist.

Besonders bei den Männern dominierten die Dietenhöfer aufgrund ihrer Bundesliga-Mannschaft die Landkreise. Hier unserer Kreisbesten:

Männer: Thamm Alexander (100m, 200m, 400m), Boas Jens (1500m, 10.000m), Galewski Philipp (400mHü), Allen Gene (Hoch, Weit), Spiegl Horst (Drei, Diskus), Stengl Thorsten (Kugel), Kraus Matthias (Hammer)

M15: Kraft Thomas (Drei), Neuzugang Straub Felix (100m, 80mHü, Hoch, Weit, Speer, 4-K, Block), Harter Christian (800m, 1000m, 1 Meile, 3000m, 5000m, 10km), Popp Christopher (Ball)

M14: Haubelt David (100m, Hoch, Stabhoch, Weit, Kugel, 4-K.), Körner Kevin (300m Hü, Block)

M13: Würflein Sebastian (75m, Hoch, Weit)

M11: Spiegl Bastian (Hoch, Weit)

W16: Pickelmann Lisa (200m, 4-K.)

W15: Heindel Franziska (80mHü,100m Hü, Hoch, Drei)

W13: Trapp Christina (75m)

W11: Klemens Lissi (60m Hü)

W10: Haubelt Lea (Weit, 4-K.)

 

 

Januar 2013: Deutscher Spitzenathleten wechselt zum TVD

Felix Straub wird TVD-Leichtathlet

 

Über einen leistungsstarken Neuzugang kann sich die Leichtathletik-Abteilung des TV 1909 Dietenhofen freuen: Der 15-jährige Felix Straub wechselt zur kommenden Hallensaison vom  TSV 1860 Ansbach zum TVD. Straub zählt derzeit zu den stärksten Nachwuchs-Mehrkämpfern in Deutschland, was sein 4. Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2012 im Blockmehrkampf Sprint/Sprung belegt. Die Stärken des Allroundtalents liegen dabei im Sprint (Bayerischer Sprint-Kader/100m in 11,42s), im 80m Hürdensprint (Bayerischer Meister 2012/10,86s) und im Weitsprung (6,21m). Felix Straub trainiert bereits seit dem Sommer bei den Dietenhöfer Leichtathleten und sorgte bereits beim Quelle-Sprintcup im Dezember mit neuen Bestleistungen (60m: 7,36s) und drei überlegenen ersten Plätzen bayernweit für Furore.

Der Kontakt mit dem Nachwuchsathleten kam durch seine Mutter und Trainerin Heidi Straub, selbst eine frühere deutsche Spitzenathletin im Mehrkampf und Hürdensprint, mit dem Dietenhöfer Trainer Horst Spiegl zu Stande. Beide waren in den 90er Jahren als erfolgreiche Leichtathleten beim LAC Quelle Fürth/München u.a. für die Bundesliga-Mannschaft tätig. Dabei geht Spiegl von Vorteilen für beide Seiten aus, da er selbst als ehemaliger Zehnkämpfer dem Nachwuchsmehrkämpfer Felix Straub beistehen kann, andererseits Heidi Straub ihre Erfahrungen gewinnbringend für die Abteilung einbringen kann. „Der wichtigste Faktor war allerdings, dass Felix und Heidi sehr gut in unsere bestehende Leichtathletikgruppe passen!“, so der sportliche Leiter.

08. September: 9. Vereinsmeisterschaft

Gemeinschaft steht im Vordergrund

 

Bei den 9. Vereinsmeisterschaften des TV 1909 Dietenhofen traten 40 Leichtathleten und 10 Sportler, die das Deutsche Sportabzeichen bei einem offiziellen Wettkampf ablegen wollten, im Sportzentrum der Marktgemeinde an. Nachdem die Gemeinschaft und der Spaß an Sport im Vordergrund stehen sollten, wurden die Wettbewerbe gemischt ausgetragen. Leistungssportler, wie das Hochsprungass Markus Rehak (LAC Quelle Fürth), standen Breitensportlern gegenüber, Jungathleten maßen sich mit etablierten Wettkampfrecken.

Bei besten Wetterbedingungen konnte das Kampfrichterteam mit dem WM-Kari Alexander Thamm in gewohnt routinierter Weise den Wettkampf durchführen. Die Organisation des mit 17 leichtathletischen Disziplinen ausgefüllten Mammutprogramms übernahmen Abteilungsleiterin Ingrid Höfling und Wettkampfleiter Horst Spiegl.

Trotz der lockeren Atmosphäre wurden starke Leistungen und 8 neue Vereinsrekorde am Saisonende erbracht. Die überraschendste Bestmarke erzielte David Haubelt (M14), der sich im Zweikampf mit dem 10-fachen Deutschen Seniorenmeister Gene Allen (M40) im 100m Finale ein Duell lieferte. Erst nach 60m konnte sich Allen vom hoffnungsvollen Nachwuchstalent etwas absetzen und gewann in 11,4s. Mit 11,8s stellte Haubelt die neue 100m-Bestmarke in seiner Altersklasse auf. Seinen zweiten Rekord konnte er im Stabhochsprung mit 2,31m erbringen. Weitere zwei Vereinsbestleistungen gingen auf  das Konto des 13-jährigen Florian Spiegl, dem im Diskuswurf 23,50m und im Stabhochsprung 2,01 gelangen. Sein Bruder Bastian Spiegl (M11) konnte den überraschendsten Rekord beitragen, indem er die Hausmarke von David Haubelt im 4-Kampf überbot. Mit 1323 Punkten (50m: 8,0s / Weit: 4,03m / Hoch: 1,26m / Ball: 31,00m) gelang ihm ein starker Mehrkampf. In toller Form zeigte sich Thomas Kraft (mJB), der sich in seinem ersten Dreispung-Wettkampf mit einer Leistung von 11,10m auf dem 11. Platz der Bayerischen Rangliste platzierte. In selbiger Disziplin verbesserte Franziska Heindel (W15), die Nordbayerische Hallenmeisterin, ihren eigenen Rekord auf 10,23m. Den letzten Vereinsrekord stellte Christina Trapp (W13/31,50m) im Ballwurf auf.

Als einziger „Fremdstarter“ der Vereinsmeisterschaften zeigte der Hochspringer Markus Rehak, der in Dietenhofen gelegentlich als Hochsprung-Trainingspartner fungiert, mit übersprungenen 1,91m sein Können. Einzig Gene Allen konnte ihm mit 1,76m halbwegs Paroli bieten. Bei der Sportabzeichengruppe, die von Siggi Kluge und Claudia Spiegl geleitet wird,  überzeugte insbesondere Christian Meyer im Weitsprung mit 4,97m und Kugelstoßen (7,98m). Die Veranstaltung wurde durch eine gemeinsame Abschlussfeier am Lagerfeuer unter  Gesangswettkämpfen abgerundet.

 

Weitere Top-Leistungen:

50m:    8,1s Bürkel Stella W11 / 8,1s Haubelt Lea W10 / 8,3s Klemens Lissi

75m:    10,6s Christina Trapp / 10,8s Enzner Alina W13 / 10,1s Würflein Sebastian M13

100m: 13,0s Körner Kevin M13 / Berger Chiara 14,9s

800m:  2:17,9min Galewski Philipp M / 2:18,4min Boas Jens M

Hoch:  1,66m Thamm Lukas M / 1,51m Heindel Franziska W15 / 1,50m Würflein Sebastian

Weit:   5,96m Allen Gene M / 5,64m Galewski Philipp M

Diskus:32,02m Spiegl Horst M / 30,78m Galewski Philipp M / 21,50m Berger Claudia F

Kugel: 10,67m Stengl Thorsten M / 8,39m Haubelt David M14 / 8,38m Berger Claudia F

Speer:  33,85m Boas Jens M / 25,60m Spiegl Florian M13 / 19,70m Höfling Tanja F

Ball:    35,00m Popp Christopher M15 / 31,00m Enzner Alina W13

60m Hü: 14,2s Klemens Lissi W11 / 14,6s Schindler Camille W11

80m Hü: 13,3s Heindel Franziska W15 / 14,4s Körner Kevin M13

16.-25. August: Senioren EM in Zittau

01. August: Mittelfränkische Meisterschaft Stabhochsprung

27. Juli: Mittelfränkische Meisterschaft

6 TVD-Medaillen bei den Mittelfränkische Meisterschaften

Mit 11 Athleten reiste der TV Dietenhofen zu den diesjährigen Mittelfränkischen Meisterschaften nach Wendelstein an. Wie bereits im Vorjahr war die Organisation des zweitägigen Wettkampfes vorbildlich, sodass die über 400 Teilnehmer meist reibungslos ihre Disziplinen ausführen konnten. Alleinig die Wetterverhältnisse sorgten durch Sturmböen und starken Regenschauern gelegentlich für Unterbrechungen.

Aus Dietenhöfer Sicht konnte Alexander Thamm bei den Männern die Glanzpunkte setzen. Im 200m-Finale setzte er sich nach gelungenem Start an die Spitze und kam als erster auf die Zielgerade. Im letzten Rennabschnitt konnte sein Hauptkonkurrent Moritz Gerstenberg (TV Ochenbruck) die Distanz verringern, aber Thamm sicherte sich mit 23,48s knapp den Meistertitel. Bei der kürzeren Sprintdistanz (100m) erwischte der 400m-Spezialist einen schwächeren Start und kam auf dem Bronzerang in ordentlichen 11,78s ins Ziel. Sein Trainer Horst Spiegl erreichte mit 1,65m den 3. Platz, hatte aber insbesondere gegen den Hochsprungspezialisten und früheren Mannschaftskollegen des LAC Quelle Fürth Markus Rehak keine Chance. Nach langer Wettkampfpause gelang Luke Sitzmann einen überzeugenden Einstand im 200m-Sprint der männlichen Jugend U20. In neuer Bestzeit von 24,90s finishte er als 7., wobei er gerade im ersten Streckenabschnitt seine Zeit verbesserte. Mit 12,31s rückte Sitzmann im 100m Finale auf den 5. Platz vor. Mit einem undankbaren 4. Platz musste sich Hochsprungtalent Thomas Kraft (M15) zufrieden geben. Nach seinem neuen Vereinsrekord von 1,67m riss er 1,70m, obwohl weit über der Latte, knapp mit der Ferse.

Sein Altersgenosse Christian Harter konnte sich ebenso mit Vereinsrekord über 800m (2:24,59Min.) gut in Szene setzen, landete aber ebenso auf dem ungeliebten 4. Rang. In blendender Verfassung zeigte sich einmal mehr David Haubelt (M14). Im 100m Sprint setzte sich der amtierende Nordbayerische Hallenmeister in der ersten Rennhälfte deutlich vor seinen Hauptkonkurrenten Körtesi Aron von der LG Neumarkt-Freystadt. Allerdings wurde er bis zum Ziel von selbigem knapp abgefangen, was an der noch fehlenden Sprintausdauer lag. In neuer Vereinsrekordzeit von 12,28s erzielte er die Silbermedaille. Noch spannender gestaltete sich der Zweikampf der beiden Athleten im Weitsprungfinale. Dem Neumarkter gelang zu Beginn des Wettkampfes ein optimaler Sprung über 5,43m. Der beste Versuch von 5,39m gelang Haubelt bei mittlerweile Gegenwind und Regenschauer, was eine weitere Silbermedaille bedeutete. Den vierten Vereinsrekord aus Dietenhöfer Sicht konnte Florian Spiegl (M13) im Speerwurf mit 25,99m (5. Platz) beisteuern. Gleiche Platzierung gelang ihm beim Hochsprung mit 1,30m, einen 4. Rang erkämpfte er sich im Kugelstoßen (7,75m).

Claudia Berger startete in der Frauenklasse und belegte drei 6. Plätze. Erfreulich waren ihre neuen Bestleistungen im 100m Finale (13,73s) und im 200m Lauf (28,65s). Die sechste Medaille holte Franziska Heindel für den TVD. Nur um 3 cm geschlagen, wurde sie im Hochsprung die Mittelfränkische Vizemeisterin mit 1,48m. Pech hatte Heindel im Weitsprung, da trotz konstanter Leistungen zwischen 4,65m - 4,74m der Ausschlag nach oben fehlte und sie  sich mit dem 4. Rang begnügen musste.

21. Juli: Kreismeisterschaften in Leutershausen

13.-15. Juli: Deutsche Senioren - Meisterschaften

Deutsche Seniorenmeisterschaften Erfurt

Zu den 25. Deutschen Seniorenmeisterschaften, die in Erfurt ausgetragen wurden, traten lediglich zwei Athleten des TV Dietenhofen, Claudia Berger und Horst Spiegl, an. Aus gesundheitlichen Gründen musste der vielfache Deutsche Meister Allen Gene und Uwe Baßler absagen.

Horst Spiegl (M45) musste aus beruflichen Gründen ohne jegliche Vorbereitung in den Wettkampf gehen und konnte deshalb auch nicht bei seiner derzeit besten Disziplin, dem 110m Hürdenlauf, der am 1. Tag der Meisterschaft stattfand, teilnehmen. Im Dreisprung gelang ihm mit 11,41m ein guter Wettkampf, womit er den 5. Platz erreichte. Seine zweite Disziplin Stabhochsprung war von starkem böigen Wind und Platzregen beeinflusst. Zudem musste Spiegl nach dem gefährlichen Sturz bei den Deutschen Hallenmeisterschaften (Stabbruch) seinen Anlauf reduzieren, um weichere Stäbe verwenden zu können. Seine Anfangshöhe von 3,40m und die nachfolgende Höhe (3,60m) überquerte Spiegl jeweils erst im 2. Versuch. Der gelungene Sprung über 3,70m brachte den Bronzeplatz ein, die Goldmedaille wurde denkbar knapp um 10cm verpasst. In 5 Wochen muss er als amtierender Vizemeister bei der Europameisterschaft in Zittau eine deutliche Leistungssteigerung realisieren. 

Claudia Berger startete am 3. Wettkampftag im 200m Vorlauf in der Altersklasse W40. Nach einem guten Start und ebensolcher Laufgestaltung konnte sie im 2. von 3 Vorläufen den 4. Platz erkämpfen. Mit ihrer neuen Bestleistung von 29,15s verpasste sie aber als Gesamtelfte das Finale.

 

14. Juli: Bayerische Meisterschaften U16

Bayerische Meisterschaften U16

Ohne den Medaillenaspiranten David Haubelt (M14) reisten zwei Vertreter des TVD zu den Bayerischen Meisterschaften U16 nach Hösbach unter der Betreuung von Uwe Baßler an. Bei den 15-jährigen Schülerinnen war Franziska Heindel als Nordbayerische Hallenmeisterin im Dreisprung für den Wettkampf qualifiziert. Nach ihrem ersten Versuch erreichte sie 9,78m und lag damit noch auf dem vierten Platz. Trotz starken Gegenwinds gelang ihr mit 9,95m eine neue persönliche Bestleistung, was in der Endwertung einen 7. Platz und ihre bisher beste Platzierung bei Landesmeisterschaften bedeutete.

Der zweite TVD-Athlet Christian Harter trat im 3000m Finale der Schüler M15 an. Er konnte sich lange in der Führungsgruppe aufhalten, die einen 10:00 Minuten-Lauf absolvieren wollte. Erst in den letzten zwei Runden konnte der Dietenhöfener die Tempoverschärfung der Vordermänner nicht mehr mitgehen und kam auf dem unerwarteten 6. Platz ins Ziel. Seinen Vereinsrekord verbesserte er um fast 40 Sekunden auf 10:28,34 Minuten.

08. Juli: Kreismeisterschaften

23. Juni: BLV Senioren

TVD mit 4 Medaillen

Über 420 Teilnehmer traten bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften in Bogen an. Unter ihnen befanden sich die Dietenhöfener Leichtathleten Claudia Berger (W40) und Horst Spiegl (M45). Uwe Baßler musste leider kurzfristig verletzungsbedingt absagen.

Claudia Berger startete in ihren beiden Lieblingsdisziplinen 100m und 200m, wobei sie bei der kürzeren Strecke als Primärziel die Qualifikation zur Deutschen Seniorenmeisterschaft in Erfurt hatte. Allerdings verfehlte sie mit 14,13s um 13/100s die Norm. Als Trostpflaster konnte sie sich aber über die Silbermedaille und den „Bayerischen Vizemeistertitel“ freuen.

Der 200m Lauf gelang Berger sehr erfolgreich, da sie nach guter Startphase ihre Sprintausdauer ausspielen konnte.  Nach 29,50s überquerte sie die Ziellinie, gewann sowohl einen weiteren 2. Platz, als auch die erhoffte DM-Qualifikation.

Horst Spiegl (M45) erwischte bei seinen ersten Bayerischen Seniorenmeisterschaften einen eher mäßigen Auftritt. Beim 110m Hürdensprint trat der klare Favorit in die 6. Hürde und kam als 2. in für ihn schwachen 18,14s ins Ziel. Der anschließende Diskuswurf erbrachte mit einer Leistung von 31,61m den 5. Platz. In der dritten Disziplin Weitsprung traf Spiegl bei keinem der Sprünge den Balken und verschenkte deutlich. Ein weiterer Vizemeistertitel mit 5,23m war das Resultat. Zum zweiten Wettkampftag mit seinen Paradedisziplinen Hoch-, Drei- und Stabhochsprung trat er nicht mehr an.

23. Juni: BLV-Blockmehrkampf U16

Heindel Franziska mit neuem Vereinsrekord

Die Athletin des  TV 1909 Dietenhofen startete bei den Bayerischen  Mehrkampfmeisterschaften der Schülerinnen A (W15) in Herzogenaurach. Über 200 Teilnehmer gingen bei den gut organisierten Landesmeisterschaften an den Start. Allerdings lief es bei Franziska Heindel in ihrer ersten Disziplin, dem 100m Sprint, aufgrund des starken Gegenwindes nicht optimal, sodass nur 14,23s heraussprangen. Mit 4,62m gelang ihr trotz unbeständigen Windverhältnissen ein ordentlicher Weitsprung,  wodurch sie wieder auf ihre 25 Konkurrentinnen Boden gut machen konnte. Ihre beste Tagesleistung gelang Heindel im 80m Hürdensprint, bei dem sie sich um 4/10s auf starke 13,80s  verbessern konnte. Im Hochsprung brachte die Dietenhöfenerin gute 1,46m ein und im abschließenden Speerwurf gelang ihr 19,10m. Mit der Gesamtpunktzahl von 2323 Punkten und neuem Vereinsrekord kam Franziska Heindel auf den 14. Platz.

16. Juni: Kreis-Mehrkampf-Meisterschaften Nürnberg-Fürth-Schwabach

Die Leichtathleten des TV Dietenhofen waren bei den landesoffenen Schüler-Kreis-Mehrkampf-Meisterschaften der Landkreise Nürnberg-Fürth-Schwabach auf der Anlage der Bertold-Brecht-Schule zu Gast. Hier trafen sie auf starke Konkurrenz  aus der Metropolregion und konnten mit vielen Bestleistungen und vorderen Plätzen auf sich aufmerksam machen. Durch die gute Organisation seitens des TV Glaishammers wurde ein Schüler-Vierkampf in gewohnter Weise (Sprint, Weitsprung, Kugel-Ball, Hochsprung) reibungslos durchgeführt.

Dem 14-jährigen David Haubelt gelang in seiner ersten Disziplin Weitsprung mit 5,41m  bereits ein neuer Vereinsrekord. Nach neuen Bestleistungen im Hochsprung (1,54m) und Kugelstoßen (7,35m) sprintete er  in seiner Lieblingsdisziplin 100m in starken 12,48s ins Ziel. Haubelt gehört somit in den Disziplinen Weitsprung (8.), 100m-Sprint (7.) und 4-Kampf (1925 Punkten / 6.) zu den Top-Ten in Bayern. Bastian Spiegl (M11) übersprang in neuer Vereinsrekord-Höhe im Hochsprung 1,26m. 3,66m im Weitsprung, 28,00m im Ballwurf und 8,41s im Sprint erbrachten im Vierkampf der M11 den 4. Platz und sehr gute 1237 Punkten. Sein Bruder Florian Spiegl trat in der Altersklasse M13 an und belegte im Gesamtklassement mit starken 1458 Punkten und 3 neuen Bestleistungen den 3. Platz (75m: 11,41s / Weit: 4,00m / Hoch: 1,34m / Ball: 32,50m).

Als älteste Schülerin der TVD-Abordnung konnte Franziska Heindel einen 2. Platz mit 1802 Punkten erzielen. Ihren ordentlichen 13,98s im 100m, ließ sie 4,69m im Weitsprung und 6,19m im Kugelstoß folgen. In ihrer Paradedisziplin Hochsprung setzte sie sich mit 1,50m auch gegen die Konkurrenz vom LAC Quelle Fürth durch. Einen ersten Platz errang die jüngste Dietenhöfer Teilnehmerin Lea Haubelt (W10). Mit 8,44m im Sprint, 3,59m im Weitsprung, 1,14m im Hochsprung und 23,50m im Ballwurf stellte sie in jeder Disziplin neue Bestleistungen auf und dominierte ihre Gegnerinnen. Weiterhin konnten Berger Chiara (W14: 15,57s/2,80m/1,10m/5,51/5. Platz), Schulz-Wulkow Lea (W13: 11,68s/3,51m/1,22m/30,00m/1460 Punkte), Stengl Ines (W13: 12,19s/3,65m/1,18m/24,00m/1355 Punkte) und Bürkel Stella (W11: 8,40s/3,75m/1,22m/19,50m/1365 Punkte/5.Platz) ihre Vorjahresleistungen erheblich steigern.

TVD goes international

Auch in diesem Jahr fand sich eine kleine Gruppe von den Leichtathleten des TV Dietenhofen zusammen, um über Pfingsten internationale Wettkampfluft zu schnuppern. So nahmen insgesamt sieben Athleten beim ATSVI Springermeeting in Innsbruck und Pfingstmeeting in Bozen teil.

Die besten Resultate lieferte dabei die Jugendliche Lisa Pickelmann, die in Innsbruck in 28,00 sec auf den dritten Gesamtrand sprintete und im Weitsprung mit 4,65 m der sechsten Rang belegte. Am Folgetag gelangen ihr zudem in 13,81 sec auf 100 m der vierte Platz und mit 4,46 m im Weitsprung der fünfte Rang.  Claudia Berger erreichte in Bozen die gleichen Platzierungen mit der viertschnellsten Zeit über 100 m der Frauen (14,15 sec) und dem fünften Platz auf 200 m (29,30 sec).  Mit 8,60 m im Kugelstoßen gelangen ihr zudem in Innsbruck der Sprung auf den Bronzerang, während sie zuvor die 100 m in 14,06 sec und die 200 m in 29,07 sec gesprintet war. Alexander Thamm zeigte sich über seine Sprintleistungen zufrieden mit 11,86 sec auf 100 m und 23,59 sec auf 200 m in Innsbruck, denen er 23,87 sec auf 200 m in Bozen folgen ließ. Pech hatte einmal mehr Horst Spiegl, der sich in Innsbruck beim Dreisprung (11,49 m) verletzte und deshalb in Bozen nicht mehr die 110 m Hürden mitlaufen konnte, wo er die Qualifikationsnorm für die Deutschen Seniorenmeisterschaften angestrebt hatte. Außerdem lief die Schülerin Chiara Berger in Bozen den 80 m Sprint in 12,44 sec, während Florian Spiegl 11,88 sec und sein jüngerer Bruder Bastian 13,16 sec für diese Strecke benötigten.

Sprinter- und Läuferabend Gunzenhausen

Haubelt trumpft auf

Beim Sprinter- und Läuferabend des TV Gunzenhausen konnte sich aus Dietenhöfener Sicht insbesondere der 14-jährige David Haubelt in Szene setzen. Im 100m Sprint unterbot er seine Bestleistung um 7/10s auf respektable 12,33s. Bereits vom Start an konnte das Sprinttalent mit langen dynamischen Schritten seiner Konkurrenz entfliehen und bestimmte im weiteren Verlauf alleine sein Rennen bestimmen. Mit dieser Leitung katapultiert sich Haubelt unter die 5 besten Sprinter Bayerns. Sein Mannschaftskollege Kevin Körner (M14) kam in guten 13,54s als 3. ins Ziel. Außerdem debütierte  er beim 300m Hürden Lauf in respektablen 53,78s.

Im 75m Sprint  starteten die Brüder Florian Spiegl (M13 /11,60s / 6. Platz) und Bastian Spiegl (M11 / 12,23s / 2. Platz) mit persönlichen Bestleistungen in die Freiluftsaison. Florian Spiegl belegte zusätzlich einen 6. Platz im 80m Hürdensprint in 12,69s. Bastian Keip (M11) ergänzte die Jungenmanschaft mit 12,78s (3. Platz)  beim 75m Sprint.

Die Damenriege des TVD wurde von Claudia Berger angeführt, die beim 100m (14,05s / 2. Platz) eine neue Bestleistung aufstellte. Das vereinsinternes Duell über 200m konnte Lisa Pickelmann (W15 / 29,34 /4. Platz) gegenüber Berger (29,43s / 1. PLatz) knapp gewinnen. Als jüngste Dietenhöfenerin zeigte sich Lea Schulz-Wulkow mit 2 Siegen als erfolgreichste Athletin. In 75m (11,57s) und 80m Hürden (13,07s) gelangen ihr neue Bestleistungen.

TVD Achter bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften!

Eine kleine Sensation gelang einmal mehr den Leichtathleten des TV Dietenhofen am vergangenen Wochenende in Hannover. So qualifizierte sich die Männermannschaft des TVD für den Bundesliga-Endkampf und gehört damit zu den aktuell besten acht Mannschaften in Deutschland, neben den Mannschaften der Deutschen Sporthochschule Köln, Hannover 96, Werder Bremen, LAV Stadtwerke Tübingen etc. Nachdem im Vorjahr im sächsischen Neukieritzsch der Vorkampf bestritten wurde, folgte in diesem Jahr prompt die Einladung vom Deutschen Leichtathletikverband Endkampf um die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften. Schnell hatte Horst Spiegl, der während seiner aktiven Zeit zweifacher Deutscher Meister bei genau diesem Wettkampf mit dem LAC Quelle Fürth wurde, eine verhältnismäßig schlagkräftige Mannschaft zusammen. Allerdings kam es unmittelbar vor Wettkampf zu einer krankheitsbedingten Absage von Nachwuchstalent Luke Sitzmann und einer überraschenden Absage des Leistungsträgers Gene Allen. Dass zudem das Sprinttalent Gerald Stürzenhofecker aufgrund einer Verletzung lediglich in den ungewohnten Wurfdisziplinen antreten konnte, ließ die Unternehmung schnell unter einem ungünstigen Stern stehen. Letztendlich setzte sich die Mannschaft aus 11 Athleten zusammen, was ein absolutes Minimum ist, um am Wettkampf teilnehmen zu können. Dies wurde umso deutlicher bewusst, als man in den Meldelisten drei- bis viermal so große Mannschaften fand, die eigenen Athleten jedoch alle an drei Disziplinen teilnehmen mussten, um überhaupt alle Disziplinen jeweils doppelt abzudecken. Deshalb wurde schnell das Ziel ausgegeben, die erste Mannschaft aus der Region seit geraumer Zeit möglichst gut zu präsentieren und zumindest die Punkte aus dem Vorjahr zu übertreffen.

In direkter Sichtweite zur AWD-Arena wurden den Athleten optimale Bedingungen bei bestem Wetter präsentiert, sodass die Athleten gut an ihr Leistungsmaximum herankommen konnten. Gut aufgelegt zeigte sich dabei Alexander Thamm, als er den 100 m-Sprint in 11,60 sec und die 400 m in hervorragenden 52,16 sec lief. Lediglich beim 200 m-Sprint musste er den Vorbelastungen Tribut zollen und erreichte nach 24,04 sec den Zielstrich. Sein Bruder, Lukas Thamm, übernahm den ungewohnten Hammerwurf, was er mit 21,18 m ganz gut abschloss, bevor er noch im Hochsprung (1,60 m) über die gleiche Höhe wie Horst Spiegl sprang. Spiegl zeigte bereits zuvor eine konstant gute Leistung beim Stabhochsprung (3,60 m) und konnte auch mit seiner Dreisprungleistung (11,78 m) zufrieden sein. Unglücklich agierte Philipp Galewski über 110 m Hürden, als es ihm bei der ersten Hürdenüberquerung den Schuh auszog und der deshalb aufgeben musste. Zum Glück war dies der einzige Punktausfall, den das TVD-Team zu verkraften hatte, Galewski sprang ferner noch 5,89 m weit und lief 400 m Hürden in 63,73 sec. Abwechslungsreich war das Belastungsprofil von Uwe Baßler, der im Stabhochsprung (3,20 m), im 800 m-Lauf (2:23,85 min) und auf 110 m Hürden (21,35 sec) antrat. Ein neuer Vereinsrekord gelang Mathias Krauß im Hammerwerfen mit 22,13 m, während Jens Boas mit 4:37,80 min auf 1500 m und 18:02,49 min auf 5000 m gleich zwei neue Bestmarken aufstellte. Gerald Stürzenhofecker erfüllte seine Funktion als Werfer gut, indem er die Kugel auf 9,33 m stieß und sich auch im Speerwurf (34,02 m) und im Diskuswurf (21,20 m) keine Blöße gab. Gar nicht hoch genug einzuschätzen ist überdies der Einsatz von Mustafa Titiz, der auf 800 m 2:34,09 min ebenso aufopferungsvoll kämpfte, wie Andreas Naser auf 5000 m (20:19,01 min) oder Patrick Christensen, der sich im dritten Versuch im Weitsprung direkt nach dem 100 m Spring noch auf 5,00 m steigerte. Den Abschluss des Tages bildete schließlich die 4x100 m-Staffel, die bestehend aus Christensen, Galewski, Spiegl und Thamm, den Stab in 47,70 sec um das Rund trug.

Letztendlich standen 16698 Punkte und der achte Platz zu Buche, womit das Vorjahresergebnis nicht ganz erreicht wurde. Dennoch verschuf sich das Team Respekt bei den anderen Mannschaften aufgrund des großen Teamgeists und der entsprechenden Herkunft. Zumal es durchaus im Bereich des Möglichen lag, die nächstplatzierte Mannschaft der LG Hannover zu schlagen.

Der Nachwuchs schlägt sich wacker in Oberasbach und Herrieden

Während die Männermannschaft des TV Dietenhofen in Hannover um Punkte kämpften, gingen auch die Nachwuchsathleten des TVD auf Punktejagd bei den Mittelfränkischen und Nordbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Oberasbach an den Start. 

Dabei starteten Franziska Heindel und Lisa Pickelmann im Vierkampf der weiblichen U18, während Thomas Kraft den Fünfkampf der männlichen U18 bestritt. Herausragend hierbei einmal das Hochsprungtalent von Heindel, die im Hochsprung 1,44 m noch sicher übersprang. Auch die 100 m Hürden lief sie in 17,99 sec sehr stark, sodass sie sich letztendlich mit 1962 Punkten über einen neuen Vereinsrekord freuen konnte. Pickelmann lief die 100 m in guten 13,86 sec und stieß die Kugel auf 6,97 m. Rund einen Meter weiter landete diese bei Kraft (7,92 m), der überdies im Hochsprung (1,62 m) und im Weitsprung (5,27 m) überzeugte und letztendlich 2030 Punkte notieren konnte.

Das Nachwuchs-Lauftalent des TVD, Christian Harter, ging dagegen beim Herrieder Stadtlauf an den Start und holte sich prompt den Sieg den Schülern A. Dies deutete sich bereits ein paar Tage zuvor in Erlangen an, als er für 3000 m lediglich 11:04,76 min benötigte.

Leichtathleten des TV Dietenhofen unter den besten Mannschaften Deutschlands

Freudige Nachricht erreichte unlängst die Leichtathleten des TV Dietenhofen aus Darmstadt: So wurde Horst Spiegl vom Deutschen Leichtathletikverband unterrichtet, dass sich die Männermannschaft des TVD für den Bundesliga-Endkampf qualifiziert hat. Damit gehört der TVD nun offiziell zu den acht Mannschaften aus Deutschland, die um den Deutschen Meistertitel in diesem Mannschaftswettbewerb antreten werden. Aus der Region war dies zuletzt dem LAC Quelle Fürth gelungen, der sich Ende der 90iger Jahre prompt als Meister mehrfach durchsetzen konnte. Damals mit in der Aufstellung: Horst Spiegl.

Für die TVD Leichtathleten zahlte sich die Fahrt ins sächsische Neukieritzsch im vergangenen Jahr prompt aus, wodurch sie bereits nach der zweiten Teilnahme in der Bundesliga-Vorrunde, den Endkampf erreichten. Schon am 19. Mai wird die Mannschaft aus Dietenhofen in Hannover auf die Abordnungen deutscher Leichtathletikgrößen wie LT Deutsche Sporthochschule Köln, LAV Tübingen, SV Werder Bremen oder Hannover 96 treffen. Für Horst Spiegl heißt es deshalb nun seine ca. 12 Athleten auf die zu bewältigenden 17 Disziplinen möglichst optimal zu verteilen, um eine maximale Punktausbeute zu erreichen.

Die Leichtathletik-Abteilung im Blauen Kurier

Verleihung der Sportabzeichen 2012

Leichtathletik - Impressionen

5 Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt konnten die Athleten des TV 1909 Dietenhofen 5 Medaillen mit nach Hause bringen.

In überragender Form zeigte sich vor allem Allen Gene (M40), der in 4 Disziplinen an den Start ging. Am ersten Tag der Veranstaltung startete er im 60m Vorlauf, den er souverän mit 7,42s gewann. Im Endlauf traf er auf Vorjahressieger Boukaia (LG Emsholm), der aber wegen eines Frühstartes disqualifiziert wurde, und dem im Vorlauf zeitgleichen Dr. Guido Kluth (DJK Neuss). Letzterer kam nach dem Startschuss am besten aus dem Block und setzte sich an die Spitze. Nach 30m war Allen nahe am Führenden, konnte aber den Abstand bis ins Ziel nicht verringern. In neuer persönlicher Bestzeit von 7,35s gewann der Dietenhöfer die Silbermedaille.

Im Weitsprung machte es Allen nicht so spannend, da er im ersten Versuch bereits 6,70m sprang und somit die Konkurrenz weit hinter sich ließ. Nach 4 ungültigen Versuchen konnte er im letzten Versuch mit 6,88m seine persönliche Bestleistung einstellen. Die Goldmedaille und die Wiederholung des Vorjahressieges waren der Lohn für sein Mammutprogramm.

Am nächsten Veranstaltungstag ging Allen im Hochsprung an den Start. Seine Einstiegshöhe von 1,71m meisterte er ohne Probleme. Auch der nächste Versuch über 1,74m, der ihn bereits auf den Bronze-Rang brachte, gelang ohne Fehlversuch. Allerdings musste er gegen seine beiden Konkurrenten bei 1,80m pokern, was ihm an diesem Tag misslang. Beide übersprangen letztendlich 1,86m, sodass Allen der 3. Platz genügen musste.

In seiner Lieblingsdisziplin, dem 60m Hürdensprint, wollte der Dietenhöfer nicht nur gewinnen, sondern nach Möglichkeit auch den Deutschen Rekord verbessern. Sein erstes Ziel gelang, da er souverän mit deutlichem Abstand seinen 2. Meistertitel einfuhr. Allerdings verpasste er, wahrscheinlich durch die Vierfachbelastung, knapp den Rekord. Erfreulicherweise konnte Allen mit 2xGold, 1xSilber und 1x Bronze durchaus zufrieden die Heimreise antreten.

Als Titelverteidiger im Stabhochsprung reiste Horst Spiegl (M45) nach Erfurt. Bei seiner Anfangshöhe von 3,50m zeigte er noch etwas Unsicherheit aufgrund seines Trainingsrückstandes, allerdings meisterte er die nächsten Höhen über 3,70m und 3,80m in immer besserer Manier. Sein bester Versuch gelang dem früheren Zehnkämpfer beim Sprung über 3,90m, der auf bessere Höhen hoffen ließ. Allerdings verließ ihm bei seinem ersten 4m Sprung das Glück, da sein Wettkampfstab beim Einstich mit lautem Knall brach. Eine tiefe Schnittwunde am Arm verhinderte eine Weiterführung des Wettkampfes, sodass nur der Bronzeplatz blieb. Auch seine zweite Medaillenhoffnung im Hürdensprint konnte der Dietenhöfer durch die Verletzung nicht wahrnehmen.

Claudia Berger trat als einige Vertreterin des TVD im 60m an und verbesserte ihre Vorjahresleistung um fast 4 Zehntel auf 8,98s. Im 200m Lauf gelang ihr sogar ein Sprung unter die Top Ten. In 29,90s konnte sie in ihrem Zeitlauf den 2. Platz erreichen und belegte im Endklassement einen erfreulichen 9. Platz.

8. Hallen - Vereinsmeisterschaft

10 neue Vereinsrekorde beim TVD

 

Bei den mittlerweile 8. Hallen-Vereinsmeisterschaften nahmen fast 50 Athleten der Leichtathletikabteilung des TV Dietenhofen teil. Dabei konnten 10 neue Vereinsrekorde erzielt werden. In maximal 6 Disziplinen je Altersklasse (25m / 25m Hürden / Hochsprung / Kugelstoßen / Jump& Reach / Standweitsprung) wurden die Vereinsmeister ermittelt. Das 30-köpfige Kampfrichter- und Helferteam beaufsichtigte insgesamt 230 Einzelstarts innerhalb des 2-stündigen Wettkampfes.

Als erfolgreichste Starter erwiesen sich dabei die Youngsters Haubelt Lea (W10), Spiegl Bastian (M11) und Spiegl Florian (M13), die alle 6 Disziplinen gewinnen konnten.

In der Altersklasse M16 kam es im Hochsprung zu einem spannenden Dreikampf zwischen Kraft Thomas (1,55m), Titiz Bekir (1,50m), und Trapp Philipp (1,50m), beim Kugelstoßen entschied Titiz mit ansprechenden 10,30m den Wettkampf klar für sich.

Ebenso umkämpft waren die Meistertitel bei den Schülern M14, bei denen der Nordbayerische Meister über 60m, David Haubelt, mit neuem Vereinsrekord von 3,5s über 25m gewann. Beim Hochsprung konnte Würflein Erik mit 1,55m überzeugen, wobei Kevin Körner im Kugelstoßen mit 7,10m die Nase vorne hatte.

Neue Familien- und Vereinsrekorde wurden im Kugelstoßen durch die Brüder Florian Spiegl (M13 / 8,25m) und Bastian Spiegl (M11 / 7,00m) aufgestellt. Sogar 2 neue Rekorde schaffte in der Altersklasse M7 Julius Schöniger im 25m Sprint (5,1s) und 25m Hindernis (5,8s). Samuel Baßler (M5) verbesserte die neue Bestmarke in 25m auf 6,2s, die jüngsten Teilnehmer Korbinian Kraus (M4) und Schöniger Carla (W4) freuten sich während ihrer Duelle über den kräftigen Applaus der Zuschauer.

Bei den weiblichen Teilnehmern kam es in den Altersklassen W 11 und W13 jeweils zu einem 4-Kampf. Die 11-jährige Christiane Burk errang mit neuem Vereinsrekord von 5,85m im Kugelstoßen den ersten Rang, alle weiteren 5 Disziplinen konnte Stella Bürkel für sich entscheiden. Härter umkämpft waren die Meisterschaften in der Altersklasse W13, wobei hier Schulz-Wulkow Lea mit 4 Titeln überzeugte. Mit 4,4s (25m) und 1,86m (Standweitsprung), 5,7s (Hürden) und 50cm (Jump&Reach) lag sie vor ihren Konkurrentinnen. Christina Trapp gelang dafür ein neuer Kugelstoßrekord mit 7,95m.

Einen guten Wettkampf gelang der 10-jährigen Haubelt Lea, die sowohl im Sprint (4,7s), als auch im Hochsprung (1,15m) gegen deutlich ältere Kolleginnen mithalten konnte. Ebenso erfolgreich setzte sich die Nordbayerische Dreisprungmeisterin, Franziska Heindel, in Szene. Mit 4 Titeln und einem Vereinsrekord (25m Hü: 4,7s) schloss sie ihre erfolgreiche Hallensaison ab. Den letzten Vereinsrekord der Hallenmeisterschaft gelang Claudia Berger in der Frauenklasse mit einem 9m-Stoß.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurde in familiärer Runde Teilnehmerpokale, Urkunden und Gutscheine für die Athleten mit den meisten Titeln überreicht.

 

 

 

 

TVD Leichtathleten ziehen Bilanz

Allen Gene in Bestform

Das 23. landesoffene Hallensportfest für Senioren in Fürth war die letzte Qualifikationsmöglichkeit für die in 3 Wochen stattfindende Deutsche Meisterschaft.  Deshalb waren einige Prominente, wie der Welt-Seniorensportler Wolfgang Ritte (TV Weseler / M55) oder der vielfache Weltrekordhalter Guido Müller (TSV Vaterstetten / M70) im Fürther Oval vor Ort, um ihre Form zu testen.

Der Dietenhöfer Allrouder  Gene Allen (M40) trat in 3 Disziplinen an. Bereits im 60m Finale konnte er in deutscher Saisonbestleistung  von 7,42s die Konkurrenz schocken. Beim Weitsprung gewann er mit 6,33m und deutlichem Abstand vor seinen Mitstreitern.  In seiner  vermeintlich besten Disziplin, dem 60m Hürdensprint, wollte er den Deutschen Rekord M40 von 8,34s unterbieten. Allerdings trat er mit voller Wucht in die erste Hürde, konnte sich noch abfangen und gewann trotzdem in 8,60s. Den nächsten Rekordversuch kann Allen in Erfurt bei den DLV-Meisterschaften in Angriff nehmen.

Sein Vereinskollege Horst Spiegl (M45) trat nach langer Verletzungs- und Wettkampfpause im Stabhochsprung an.  Mit der Anfangshöhe von 3,33m  qualifizierte er sich zwar für die DLV-Meisterschaften, war aber weit von seinen Vorjahresleistungen entfernt. Der amtierende Deutsche Stabhochsprungmeister wird es schwer haben, seinen  Titel erfolgreich verteidigen zu können.

Der dritte Dietenhöfener im Bunde, Uwe Baßler, konnte den Stabhochsprungwettkampf in der AK 40 für sich entscheiden. 3,23m standen für ihn zu Buche. Im Kugelstoßen erreichte er mit 9,88m den 3. Platz.

Nordbayerische Jugend- und Schülermeisterschaften 2012

TVD stellt größte Mannschaft im Landkreis

 

Bei den Nordbayerischen Jugend- und Schülermeisterschaften in der LAC Quelle Fürth Halle gingen die Leichtathleten des TV Dietenhofen mit einer 10-köpfigen Mannschaft an den Start. Unter den Augen der Trainer Horst Spiegl und Alexander Thamm gelangen den Nachwuchsathleten einige Bestleistungen und Vereinsrekorde. Allerdings trafen sie auf starke Konkurrenz, da das Sportfest mit 410 Teilnehmern so stark wie selten besucht war.

Umso höher ist der Titelgewinn beim 60m Sprint des 14-jährigen David Haubelt einzuschätzen. Nach dem Vorlauf, den er mit einer neuen Bestzeit von 7,98s als zweitbester beendete, konzentrierte er sich auf den vorher nicht optimal gestalteten Start. Gerade im Finale bewies er echte Nervenstärke und beeindruckte mit einem fulminanten Start Gegner und Zuschauer. Mit deutlichem Abstand konnte er die erste Hälfte des Rennens bestimmen ehe sein athletischer Hauptkonkurrent von der LAC Quelle Fürth näher kam. Allerdings reichte sein Vorsprung bis ins Ziel, das Haubelt mit neuem Vereinsrekord von 7,85s eindrucksvoll gewann.

Kurz darauf musste er beim Weitsprungfinale antreten. Nach übersprungenen 4,90m fand sich das Sprint-Sprung-Talent des TVD auf dem 3. Platz wieder. Sein bester und letzter Versuch war leider knapp übertreten. Sein Mannschaftskollege Erik Würflein kam ihm in seinem letzten Versuch in neuer Bestleistung mit 4,89m gefährlich nahe und erreichte den 4. Platz. In guter Form zeigte sich Würflein auch im 60m Vorlauf, bei dem er als 6. in 8,60s ins Ziel sprintete. Als Vorlaufdritter mit 8,54s gelang in der gleichen Altersklasse Kevin Körner eine neue Bestleistung. Sein 12. Platz beim 800m Finale (2:48,63 Min) belegte seine derzeitig gute Wettkampfform.

Die 19 Teilnehmerinnen des W15-Hochsprungs hatten zu Beginn des Wettkampfes noch mit eisiger Kälte in der Halle zu kämpfen. Allerdings präsentierte sich Franziska Heindel davon unbeeindruckt und sprang gewohnt routiniert bis zur Höhe von 1,49m immer im ersten Versuch darüber. Bei ihrer neuen Vereinsrekordhöhe von 1,52m überquerte sie erst im 2. Versuch die Latte, lies aber hier auf größere Höhen hoffen. Allerdings scheiterte sie an 1,55m dreimal äußerst knapp. Im Weitsprung lieferte sie mit einer Weite von 4,62m einen guten Wettkampf ab, der ihr den 6. Platz einbrachte. Um 3/10 steigerte sie ihre eigene Bestmarke im 60m Sprint (8,69s / VL: 4. Platz).

Lisa Pickelmann konnte mit einem 5. Platz beim Weitspung (U20) mit 4,65m überzeugen und lieferte in 28,99s beim 200m-Finale ein ordentliches Ergebnis ab.

Mit 32 Konkurrenten musste es Titiz Bekir (U20) im 200m Lauf aufnehmen. In beachtlicher Bestleistung von 25,69s überzeugte er hier ebenso wie im 60m Vorlauf (7,72s), den er als 7. beendete. Einen 4. Platz erreichte der TVD-Athlet im 60mHürden Finale (10,51s). Sein Altersgenosse Thomas Kraft konnte mit neuer Bestleistung von 1,65m einen guten 8. Platz im Hochsprung sichern. Zum ersten Mal traten mit durchweg erfreulichen Leistungen Christian Harter (800m in 2:26,58Min./ M15 / 11. Platz), Spiegl Florian (60m in 9,50s / M13 / VL: 5. Platz) und Chiara Berger (60m: 9,73s / W14 / VL: 6. Platz) bei den Nordbayerischen Meisterschaften an.

 

Bayerische Hallen-Meisterschaften 2012

Youngsters sammeln Erfahrung

 

Bei den zweitägigen Bayerischen Hallenmeisterschaften der Männer, Frauen und der Jugend B (U18) in Fürth gingen die Leichtathleten des TV Dietenhofen mit einer 4-köpfigen Mannschaft an den Start. Leider konnte Jennifer Leyer, die sich bei den Nordbayerischen Meisterschaften in sehr guter Form zeigte, wegen einer Verletzung nicht teilnehmen. Damit konnte auch die 4x200m Staffel nicht eine neue Bestleistung in Angriff nehmen.

Mit Gerald Stürzenhofecker ging der Favorit des TVD auf eine Medaille im 60m Sprint an den Start. Allerdings war er eine Woche vorher noch als Skeletoni beim Europa-Cup in Winterberg zugange, sodass sein Leichtathletik-Einstand mit einigen Unsicherheiten verbunden war. Das Umschalten auf den Sprint misslang in der Startphase des 60m Vorlaufes. Stürzenhofecker konnte die gewohnte Anschiebeposition mit einem Skeleton-Schlitten nicht ablegen und wäre fast zu Beginn gestürzt. Er beendete das Rennen als 5. in einer Zeit von 7,42s, was ihm einen Start im Zwischenlauf nicht ermöglichte. Sein Vereinskollege Allen Gene teste im gleichen Lauf seine derzeitige Sprintform und kam als 6. in ordentlichen 7,52s ins Ziel.

In seiner Lieblingsdisziplin, dem 60m Hürden Sprint, konnte Allen in 8,68s in einem hochklassigen Finallauf einen respektablen 5. Platz erreichen.

Titiz Bekir (U18) gelang im Vorlauf mit 7,69s eine neue Bestzeit, konnte aber bei seinen ersten Bayerischen Hallenmeisterschaften die Nervosität vor seinen Gegnern nie ablegen.

Ebenso erging es Franziska Heindel (W15) als Debütantin im Dreisprung der U18. Sie hatte mit für sie ungewohnten Anlaufproblemen zu kämpfen. Insgesamt 5 ungültige Versuche standen am Ende für sie zu Buche. Ihr Sicherheitssprung von 9,80m genügte allerdings für einen erfreulichen 5. Platz unter ihren älteren Konkurrentinnen. Im Hochsprung gelang ihr mit 1,48m ein 11. Rang.

Nordbayerische Meisterschaften 2012

Die Jüngste als Beste

Bei den Nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Männer, Frauen und der Jugend B (U18) gingen die Leichtathleten des TV Dietenhofen mit einer schlagkräftigen Truppe an den Start.

Allen voran holte die Jüngste im Team, Franziska Heindel, gegen teilweise 3 Jahre ältere Athletinnen in der Altersklasse U18 Gold im Dreisprung. Im ersten Durchgang zeigte sie ihren besten Sprung, allerdings wurde dieser aufgrund einer Regelübertretung beim Verlassen der Dreisprunggrube ungültig gegeben. Mit 9,84m gelang ihr bereits im 2. Durchgang ihr bester Versuch. Nach 2 weiteren Sprüngen mit 9,55 und 9,57 musste sie die beiden letzten Versuche wegen des 4 x 200m Staffellaufes auslassen. Allerdings gewann Heindel trotzdem mit einem hauchdünnen Vorsprung von 1cm vor der Zweitplatzierten. Durch diese Leistung ist sie auch für die Bayerischen Meisterschaften in der U18 qualifiziert. Im Hochsprung überzeugte die 15-Jährige mit übersprungenen 1,50m und errang den 4. Platz.

Ein spannendes Rennen erwartete Allen Gene im 60m Hürdenfinale der Männer. Außer Christian Bahlke (DJK Weiden) konnte keiner den mehrfachen Deutschen Seniorenmeister abfangen. Nach für ihn eher schwachem Start kam er immer besser in den Hürdenrhythmus und überquerte als Nordbayerischer Vizemeister die Zielline.

Im 60m Vorlauf sprintete er mit 7,53s auf den 4. Platz und konnte sich für das B-Finale qualifizieren.

Auf dem Bronzeplatz kämpfte sich die 4x200m Staffel der Frauen. Gegen die Favoriten-Staffeln aus Regensburg und Obernberg-Miltenberg waren die Dietenhöferinnen chancenlos, sodass ein Kampf um den 3. Platz mit dem Lokalmatador LAC Quelle Fürth zu erwarten war. Allerdings sah es anfangs nicht gut aus, da die Fürther Staffel in den ersten Positionen stark besetzt war. So übergaben Müller Sanna, Kraus Susanne und Höfling Tanja mit einem 10m Rückstand an die Schlussläuferin Claudia Berger. Diese konnte die Fürtherin 50m vor dem Ziel abfangen und den ersehnten 3. Platz für Dietenhofen sichern.

Die 4x200m Staffel der U18 in der Besetzung Isabel-Peri Scheeler, Pickelmann Lisa, Franziska Heindel und Jennifer Leyer konnte zwar den alten Vereinsrekord um über 2 Sekunden verbessern, musste sich aber mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. Immerhin konnten sie eine Staffel des LAC Quelle Fürth hinter sich lassen. Mit der Zeit von 1:56,62 werden sie ebenso bei den Bayerischen Meisterschaften antreten.

Einen äußerst guten Tag erwischte die 16-jährige Jennifer Leyer, die sowohl in ihrer Lieblingsdisziplin, dem 60m Sprint, als auch im Weitsprung in das Finale der besten Acht einzog. Im 60m-Vorlauf stellte sie einen neuen Vereinsrekord mit 8,38s auf, was sie für das A-Finale qualifizierte. Hier konnte sie mit 8,39s einen nahezu identischen Lauf hinlegen und erreichte einen beachtlichen 6. Gesamtplatz. Im Weitsprung erreichte sie mit einer neuen Bestleistung von 4,92m den 8. Platz. Allerdings verhinderten hier einige technische Mängel noch größere Weiten jenseits der 5m. Ihre Vereinskollegin Lisa Pickelmann überzeugte in dem hochklassigen Teilnehmerfeld mit einer ansprechenden Leistung von 4,73m.

Mit einem 4. Platz bei den Männern im Dreisprung (10,74m) und dem 6. Platz im Stabhochsprung zeigte sich Oldie Uwe Baßler in guter Verfassung. Mit neuen Bestleistungen im 60m Sprint der Frauen (8,99s / VL: 7.) und 200m Sprint (29,26s / 14.) konnte Claudia Berger ihre Trainingsleistungen bestätigen. Ihre Kollegin Sanna Müller freute sich über einen 6. Platz im 800m Finale der Frauen.

Der TVD-Trainer Horst Spiegl konnte zwar selbst aufgrund einer Verletzung nicht in die Meisterschaften eingreifen, freute sich aber über das wohl erfolgreichste Abschneiden seines Teams bei Nordbayerischen Meisterschaften.

TVD-Leichtathleten in der Bestenliste Kreis Ansbach-Gunzenhausen vorne dabei!

In nahezu allen Altersklassen waren 2011 die Leichtathleten des TVD gut vertreten. Insbesondere bei den Männern konnten sich unsere Athleten gegen die andere Vereine durchsetzen.

Die Top-Platzierungen in der Bestenliste des Leichtathletik-Kreises hatten im 2011 aus Sicht des TVD:

Gene Allen (Hochsprung, Kugelstoßen, 3-Kampf, 5-Kampf, 4x100m), David Haubelt (M13 / 75m, Weitsprung, 3-Kampf, 4-Kampf, 4 x 100m), Philipp Galewski (Männer / 110m Hürden, 400m Hürden, Speerwurf, 4x100m), Gerald Stürzenhofecker (Männer / 100m, 200m, Dreispung, 4x100m), Bastian Spiegl (M10 / 60m Hürden, Hochsprung, Diskuswurf, 4-Kampf), Christian Harter (M15 / 3000m, 5km, 3-Kampf), Sebastian Würflein (M12 / Weitsprung, 3-Kampf, 4-Kampf), Alexander Thamm (Männer / 400m, 4x100m), Matthias Kraus (mJA / Kugelstoß, Diskuswurf), Bekir Titiz (M15 / Speerwurf, Block), Philipp Trapp (M15 / Ballwurf, 3-Kampf), Julius Schöniger (M6 / 50m, Weitsprung), Leon Krachtus (M6 / Schlagballwurf, 3-Kampf), Spiegl Horst (Männer / Diskuswurf), Lukas Thamm (Männer / Hammerwurf), Luke Sitzmann (mJB / 3-Kampf), Erik Würflein (M13 / Hochsprung)

 

Lisa Pickelmann und Franziska Heindel in der Bestenliste vorne!

Die beiden Dietenhöfer Nachwuchsathletinnen waren 2011 in der Bestenliste des Landkreises Ansbach / Gunzenhausen jeweils 6-mal auf der Top-Platzierung zu finden:

Lisa Pickelmann (W15 / 200m, Weitsprung, Ballwurf, 3-Kampf, 7-Kampf, Block)

Franziska Heindel (W14 / 80m Hürden, Hochsprung, Dreisprung, 4-Kampf, 7-Kampf, Block)

Zusätzlich waren sie mit der 4x100m-Staffel (Raum-Pickelmann-Jüngel-Leyer) und der 4-Kampf-Mannschaft (Heindel-Leyer-Jüngel-Pickelmann-Würflein) die besten im Landkreis.

Weitere 1. Plätze gab es für:

Susanne Kraus (F / 100m Hürden, Stabhoch, Weitsprung), Höfling-Müller-Kraus-Berger (F / 4 x 100m Staffel), Jennifer Leyer (W15 / Hochsprung, 4-Kampf), Stella Bürkel (W10 / Hochsprung), Lea Haubelt (W9 / Hochsprung, Weitsprung, Speerwurf), Sofia Ammon (W8 / Weitsprung) 

Stürzenhofecker mischt im Europacup mit

Der aus Kräft bei Rügland stammende 24-jährige Gerald Stürzenhofecker startete in diesem Winter bereits zum zweiten Mal im Europacup der Wintertrendsportart Skeleton. Bis dahin war es für das junge Talent allerdings ein weiter Weg, der im Alter von 17 Jahren mit dem Eintritt in die Leichtathletikabteilung des TV Dietenhofen begann:

Lehrer und Trainer Horst Spiegl erkannte damals schnell das Sprinttalent in Stürzenhofecker und baute ihn innerhalb kürzester Zeit zu einem der besten Sprinter der Region auf. Der 100m-Kreisrekord in 10,68 sec qualifizierten ihn 2007 zu den Deutschen Meisterschaften. Kurz darauf konnte er in Diensten der Bundeswehr in München mit Top-Sprintern wie dem Deutschen Meister Christian Blum mittrainieren. Mit der Einberufung nach Bischofswiesen in die Sportfördergruppe kam dann der winterliche Umstieg auf das Bobfahren. Stürzenhofecker überzeugte mit seiner Schnelligkeit und konnte unter Bundestrainer Christoph Langen den 3. Platz bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften ergattern.

Fehlendes Körpergewicht verwehrte ihm dann jedoch die Teilnahme an Junioren-Weltmeisterschaften, was ihn vom Bob zum Skeleton wechseln ließ. Hier konnte er zwar mit brillianten Startzeiten dank seiner Schnelligkeit überzeugen, verlor jedoch auf der Strecke durch fehlendes Fahrgefühl zu viel Zeit. Eine Förderung durch den Deutschen Verband schien nach Beendigung der Bundeswehrzeit nicht in Sicht, weshalb die Karriere schon beendet schien bevor sie überhaupt richtig angefangen hatte. Allerdings überzeugte Stürzenhofecker durch seine Startzeiten ausländische Verbände und startet deshalb fortan für Tschechien.

Hier hat Stürzenhofecker nun die Möglichkeit auch bei Internationalen Wettkämpfen zu starten, ohne sein Deutsches Trainingsumfeld verlassen zu müssen. Nach einer kurzen Vorbereitungszeit stand bereits sein erstes Europacup-Rennen am Königsee auf dem Programm. Mit der besten Startzeit des Tages (4,64s) blieb er nur 1/10s unter dem Startrekord. Einige technische Fehler ließen allerdings insgesamt nur den 19. Platz zu, noch hinter seinem tschechien Mitstreiter. Sein zweiter Europacup-Einsatz gelang ihm auf der anspruchsvollen High-Speed-Bahn in Altenberg bereits besser. Mit erneut bester Startzeit und fehlerfreierer Fahrt konnte er sowohl seinen direkten Mannschaftkonkurrenten distanzieren als auch einen ansprechenden 13. Platz erringen. Wettkämpfe in Innsbruck und Winterberg stehen im Europacup noch aus. Der Traum von Lake Placid, wo die Weltmeisterschaften 2012 statt finden werden, wird wegen mangelnden Sponsoren wohl noch nicht in Erfüllung gehen. Sein Fernziel liegt deshalb auf den Weltmeisterschaften 2013 in St. Moritz, wo Stürzenhofecker dann ganz vorne mitmischen möchte. 

Nach dem Abschluss der Skeleton-Wintersaison wird sich Gerald Stürzenhofecker deshalb wieder in seine gewohnte Trainingsgruppe als Leichtathlet beim TV Dietenhofen begeben. Hier will er sich u.a. bei den Bayerischen Meisterschaften Ende Januar wieder seiner "Ursprungssportart" widmen.

Vereinsmeisterschaften des TVD

Zum Abschluss der Sommersaison richtete die Leichtathletikabteilung des TV Dietenhofen traditionsgemäß ihre Vereinsmeisterschaften aus. Neben der Möglichkeit, persönliche Bestleistungen aufzustellen oder das Sportabzeichen abzulegen, lobte Organisator Horst Spiegl Pokale für die Athleten mit den meisten Siegen in den einzelnen Disziplinen aus.

Philipp Galewski schaffte es hierbei innerhalb kürzester Zeit in acht Disziplinen anzutreten und dabei einige gute Leistungen zeigen. So lief er die 200 m locker in 24,8 sec, musste sich dann jedoch unmittelbar darauf Horst Spiegl im 110 m Hürdenlauf (18,7 sec) geschlagen geben, der nach 18,0 sec ins Ziel kam. Galewski sprang daraufhin im Weitsprung mit verkürztem Anlauf 5,56 m, um sich sogleich wiederum mit Spiegl im Hochsprung zu messen. In einem engen Duell übersprang er im dritten Versuch 1,66 m und entschied damit die Disziplin für sich. Nach einem sehr weiten Versuch im Speerwurf auf 43,26 m folgte das nächste Messen mit Spiegl im Diskuswurf, das Spiegl mit 30,71 m zu 29,75 m für sich entschied. Galewski stieß in der Folge noch die Kugel auf 10,11 m und brach dann den abschließenden 3000 m-Lauf ab. Während Galewski damit den Vereinstitel für sich entschied, zeigte Christian Harter in der M14 eine äußerst ansprechende Leistung, indem er für die 3000 m, gezogen von Galewski und Jens Boas nur 11:25,1 min benötigte und damit einen neuen Vereinsrekord aufstellte. Gleich zwei Vereinsrekorde gelangen Bastian Spiegl im Diskuswurf (13,92 m) und 60 m Hürdenlauf (12,5 sec). Zudem startete er über 50 m (8,4 sec), Hochsprung (1,16 m), Weitsprung (3,70 m) und 1000 m-Lauf (4:04,1 min) und gewann deshalb den Vereinsmeistertitel in seiner Konkurrenz. Während Tobias Harter (M10) die schnellste 1000 m-Zeit des Tages lief (4:00,30 min), stieß Florian Spiegl (M12) mit 7,70 m einen neuen Vereinsrekord, nachdem der Diskus auf 16,51 m geflogen war und die 50 m in 8,1 sec absolviert wurden. Zudem übersprang Florian Spiegl 1,21 m ohne Stab und mit Stab 1,61 m, während der weiteste Satz in die Grube mit 3,52 m gemessen wurde und er sich von nun an ebenfalls als Vereinsmeister bezeichnen darf. Ein toller Ballwurf gelang Philipp Trapp (M15) mit 56,0 m,  während die jünste Teilnehmerin, Rebecka Kernstock (W7) mit 13,0 m gar ein neuer Vereinsrekord gelang. Ebenfalls als Rekordhalterin wird von nun an Lea Haubelt (W9) geführt mit einem Speerwurf auf 11,16 m, Susanne Kraus erkämpfte derweil den Vereinsmeistertitel bei den Frauen im Weitsprung (4,70 m), Stabhochsprung (2,71 m), Diskuswurf (18,61 m) und 110 m Hürdenlauf (18,5 sec). Als Sprungtalent präsentierte sich einmal mehr Franziska Heindel (W14) mit übersprungen 1,51 m im Hochsprung, einem Weitsprung auf 4,55 m und einer Vereinsrekordweite von 9,92 m im Dreisprung.

 Abteilungsleiterin Ingrid Höfling freute sich nicht nur über die tolle Stimmung unter den 39 TVD-Athleten, sondern auch über zwei Gast-Athleten aus Ansbach, Heidi und Felix Straub. Heidi Straub lieferte im Kugelstoßen mit 11,10 m eine ansprechende Leistung, während der Speer bei 27,41 m landete. Felix Straub (M14) zeigte dafür im Speerwurf mit 40,91 m großes Potential und sprang überdies 5,36 m weit. Im Kugelstoßen standen 11,00 m zu Buche, während e rim ungewohnten Stabhochsprung gute 2,61 m übersprang.

Gleich 3 TVD-Athleten bei den Bayerischen der Schüler

Mit einer tollen Organisation wartete der MTV 1881 Ingolstadt als Ausrichter der Bayerischen Junioren- und Schülermeisterschaften am Wochenende auf. So zeigten sich die Athleten von einer sehr guten Seite, einzig die sehr kalte Witterung machte insbesondere den Werfern und Springern zu schaffen.

Der TV Dietenhofen wurde durch drei Schüler vertreten, die sich erstmal für Bayerische Meisterschaften qualifizieren konnten. David Haubelt (M13) gehörte zu den jüngsten Teilnehmern des Feldes im 100 m-Sprint. Dass die Distanz noch etwas ungewohnt für ihn ist und er außerdem von der Atmosphäre beeindruckt ist, zeigte er nach den ersten 30 m, als er in Führung liegend letztendlich als Vierter seines Vorlaufes in 13,25 sec ins Ziel kam. Jennifer Leyer hatte durch eine hartnäckige Krankheit Trainingsrückstand aufzuweisen, was sich auf den letzten Metern ihres 100 m-Vorlaufes sichtlich bemerkbar machte. So überlief die Athletin der W15 als 6. ihres Vorlaufes die Ziellinie. Das für Trainer Horst Spiegl insgesamt sehr erfreuliche Ergebnis komplettierte Frankziska Heindel, die in der W13 mit übersprungenen 1,46 m als 10. die erhoffte Platzierung erreichte.

Viele Podiumsplatzierungen für TVD in Höchstadt

Dass es der Leichtathletik derzeit, insbesondere bei kleineren Sportfesten, an Publikumszuspruch mangelt, ist kein Geheimnis. Umso erfreulicher ist deshalb das Konzept des TSV Höchstadt zu bewerten, die am vergangenen Wochenende die Veranstaltung “Leichtathletik meet Livemusik” ins Leben riefen. Das Interesse der Leichtathleten wurde damit offensichtlich geweckt, auch wenn die Organisatoren sichtlich Probleme hatten, den Zeitplan bei 270 teilnehmenden Athleten einzuhalten.

So trat bereits zu Beginn eine einstündige Verzögerung ein, als sich 40 Speerwerfer zum Einwerfen einfanden, die angekündigte Livemusik kam zudem erst zu späterer Stunde, weshalb bei einigen Athleten die Enttäuschung insgesamt überwog.

Die Leichtathleten des TV Dietenhofen präsentierten sich von einer guten Seite und erreichten mit 15 Athleten gleich 17 Podiumsplatzierungen. Äußerst erfolgreich dabei Florian Spiegl, der in der M12 gleich zwei neue Vereinsrekorde aufstellte mit 23,05 m im Speerwurf (6. Platz) und 18,22 m im Diskuswurf (3. Platz). Ebenfalls ein neuer Rekord gelang Tobias Harter (M11), der sich in 3:37,83 min den Sieg im 1000 m-Lauf sicherte und zudem einen dritten Platz im 50 m-Sprint mit 8,22 sec erlief. Weitere Siege gab es zudem für Kevin Körner (M13) im 75 m-Sprint (10,08 sec), Sanna Müller (wJB) im Speerwurf (9,45 m) und Claudia Berger (W40) im 100 m-Sprint (14,84 sec). Susanne Kraus war nach drei Jahren Wettkampfpause erstmal wieder bei einem Sportfest zu sehen: Bei ihren 4,47 m (1. Platz) im Weitsprung zeigte sie viel Potential auf bessere Platzierungen und schmiss anschließend mit 20,91 m den Diskus so weit wie keine andere Frau. Auch Tanja Höfling nutze den Wettkampf, um nach längerer Zeit, in der sie lediglich als Trainerin fungierte, wieder aktiv im Wettkampfgeschehen der Frauen mitzuwirken. Mit 21,24 m (3. Platz) und 20,68 m im Speerwurf (2. Platz) gelang ihr das auch sehr gut. Horst Spiegl und Uwe Baßler maßen sich derweil im Diskuswurf der M40, wobei Spiegl mit 32,39 m auf dem 2. Rang landete und Baßler mit 21,76 m den 4. Platz erreichte. Die jüngste Teilnehmerin des TVD, Lea Haubelt (W9), sprintete in 9,14 sec auf den Bronzerang im 50 m-Sprint und sprang zudem mit 3,13 m auf den 4. Platz im Weitsprung. Christian Harter (M14) lief dagegen im 1000 m-Lauf in 3:22,79 sec die zweitbeste Zeit, während Christopher Kempf mit 26,50 m im Speerwurf einen Sieg und mit 13,60 m im Diskuswurf einen 2. Platz in der männlichen Jugend B verbuchte. Dass Jens Boas derzeit neben den Laufen, wo er für 5000 m 18:48,08 min benötigte (4. Platz), auch noch andere Disziplinen trainiert, bewies er mit 37,20 m im Speerwurf (Platz 3) und 7,39 m im Kugelstoßen (1. Platz) bei den Männern.

Drei Bezirkstitel für den TVD in Wendelstein

Am vergangenen Wochenende wurden in Wendelstein die Bezirksmeister in der Leichtathletik der Männer, Frauen und Jugend ermittelt. Die Veranstaltung wurde absolut professionell veranstaltet und durchgeführt, wie man es normalerweise nur von richtig hochklassigen Wettkämpfen erwartet, etwa den Deutschen Meisterschaften die parallel in Kassel statt fanden.

Die Athleten des TV Dietenhofen gingen im Vergleich zu den äußerst erfolgreichen Titelkämpfen vom Vorjahr mit einer stark verjüngten Mannschaft an den Start. Absolut in der Erfolgsspur befindet sich dabei derzeit David Haubelt in der M13: So lief der Nachwuchsathlet zunächst als Vorlaufsschnellster die 75 m in 9,93 sec. Das anschließende Finale fand genau während seines Weitsprungwettbewerbes statt, sodass er kurzerhand auf seine letzten drei Sprünge verzichtete und in 9,81 sec zum Bezirksmeistertitel und neuen Vereinsrekord sprintete. Im Ziel erfuhr er sodann, dass seine 4,62 m aus den ersten drei Versuchen auch für den Sieg im Weitsprung gereicht hatten. Ebenfalls ganz oben auf dem Siegertreppchen landete Franziska Heindel (W14) mit übersprungen 1,51 m im Hochsprung. Mit dieser neuen Bestleistung scheiterte sie nur sehr knapp an 1,54 m, die sie jedoch nächste Woche in Ingolstadt überspringen will. Nicht ganz so rund verlief dagegen ihr Wettkampf im Weitsprung, wo sie mit 4,32 m nur auf dem achten Platz landete. Nur knapp an einer Medaille vorbei schrammten Christian Harter (M14) und Florian Spiegl (M12). Harter lief dabei die 1000 m in einer neuen Vereinsrekordzeit von 3:21,12 min, während Spiegl im Kugelstoßen eine Weite von 7,02 m erreichte. Zudem stellte der Gymnasiast mit 20,18 m (Platz 7) im Speerwurf einen neuen Vereinsrekord auf. Des Weiteren kam Matthias Krauß als ältester TVD-Vertreter im 200 m-Sprint in 25,22 sec auf den 5. Platz und mit 12,39 sec auf 100 m auf den 7. Rang. Zweimal der 6. Rang sprang für Isabel Scheeler im 100 m-Sprint (14,05 sec) und Weitsprung (4,22 m) heraus, während Sophie Jüngel (W15) die gleiche Platzierung im Speerwurf mit 15,82 m erreichte.

Top-Meeting wartete wieder mit einigen Top-Leistungen auf

Gewohnt bestes Sommerwetter empfing am vergangenen Samstag die Teilnehmer am mittlerweile 5. Top-Mittelfranken Meeting des TV Dietenhofen. Horst Spiegl und Abteilungsleiterin Ingrid Höfling schafften es auch in diesem Jahr den Wettkampf dank zahlreicher Helfer in einem sehr professionellem Rahmen aufzuziehen, was die Athleten mit einigen Top-Leistungen würdigten. Allerdings setzte sich der Negativtrend an Zuschauerzahlen und Athletenmeldungen fort, sodass das Meeting im nächsten Jahr wohl keine Neuauflage erfahren wird.

Eine fast schon mit Ankündigung absolut hochklassige Leistung zeigte Kevin Korona vom LAC Quelle Fürth im Weitsprung der Männer. So sprang der Sportstudent bei seinem zweiten Besuch in Dietenhofen auf überragende 7,56 m und verbesserte damit seinen eigenen Stadionrekord. Korona, der in diesem Jahr bereits 7,72 m gesprungen war, nutzte dabei die volle Länge der Anlage aus und zeigte sich sehr angetan von dem anfeuernden Zuspruch der Zuschauer, die ihn zu beiden Seiten der Anlage flankierten. Sein Vereinskamerad aus der Jugend A, Fabian Finster, folgte ihm mit ebenfalls guten 6,49 m. Eine tolle Sprungserie zeigte zudem Katharina Franke aus Heilbronn im Weitsprung der Frauen, wobei ihr weitester Versuch mit hervorragenden 5,80 m notiert wurde. Julia Schlegel vom TSV Ochenbruck landete erst bei 5,42 m, was hinsichtlich ihres Alters (Jugend B) umso bemerkenswerter ist. Sebastian Franke versuchte sich als einziger Teilnehmer im Dreisprung, wobei er mit seinen 14,28 m nicht ganz zufrieden war. Umso glücklicher war jedoch Elias Enach von der LG Augsburg. Der Hochspringer aus der männlichen Jugend B steigerte seine Bestleistung auf 1,95 m und sicherte sich damit das Ticket zu den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Jena. So teilte sein Trainer bereits zuvor Moderator Philipp Galewski mit, dass der Belag in Dietenhofen hervorragend für Bestzeiten im Sprungbereich geeignet ist, zusätzlich nutzte Enache die Anfeuerungen der Zuschauer. Markus Rehak von der LAC Quelle Fürth übersprang 1,92 m, wobei er nicht ganz an seine Leistung von den Senioreneuropameisterschaften herankam, wo er zweiter wurde. Für ihn, der bisher an jedem Meeting in Dietenhofen teilgenommen hat, ist vor allem die lockere Wettkampfatmosphäre in Dietenhofen ein Grund, immer wieder zu kommen. Während Michael Bauer aus Gunzenhausen als einziger im Stabhochsprung antrat und 4,11 m übersprang, lief Maximilian Frisch von der LG Augsburg im 100 m-Sprint allen davon. So konnte ihm bereits im Vorlauf  mit 11,39 sec keiner folgen, anschließend gewann er auch den Finallauf mit 11,45 sec vor Markus Schwemmer (11,56 sec) aus Weiden und Alexander Thamm (11,73 sec) aus Dietenhofen. Verena Hirschmann aus Schwabach setzte sich im 100 m-Vorlauf der Frauen mit 12,88 sec knapp gegen Katharina Schreck (12,90 sec) aus Herzogenaurach durch, verzichtete dann jedoch auf einen Finallauf zugunsten des Weitsprungs. Das Finale gewann deshalb Schreck (13,07 sec) vor Anja Treiber (13,50 sec) von der LG TELIS FINANZ Regensburg.

Vor dem Top-Meeting wurde für die Nachwuchssportler aus Dietenhofen ein kleiner Mehrkampf veranstaltet, der ebenfalls mit tollen Leistungen aufwartete. Bastian Spiegl (M8) mit 831 Punkten, Tobias Harter (M11) mit 996 Punkten und Sebastian Würflein (M12) mit 1032 Punkten konnten dabei die jeweiligen Altersklassensiege souverän einfahren. Einmal mehr begeisterte David Haubelt im Dreikampf der M13 mit insgesamt 1335 Punkten. Zudem lief Haubelt später beim Top-Meeting in 13,02 sec die 100 m und sorgte damit für eine tolle Zeit auf der für ihn ungewohnt langen Sprintdistanz. Die zahlenmäßig größte Konkurrent gewann Stella Bürkel (W10) mit 1036 Punkten vor Sarah Riedel (981 Punkte) und Christiane Burk (860 Punkte), während Alina Enzner in der W12 mit 1202 Punkten einen tollen Wettkampf präsentierte. Äußerst knapp verlief der Wettkampf in der W15, wo sich Lisa Pickelmann dank eines besseren Wurfes mit insgesamt 1281 Punkten gegen Jennifer Leyer (1264 Punkte) und Sophie Jüngel (1235 Punkte) durchsetzte.

Bezirksfinale Bodenseeschulcup 2011 in Dietenhofen

Der Internationale Bodensee-Schulcup lockte am vergangenen Donnerstag und Freitag ungefähr 380 Schülerinnen und Schüler aus ganz Mittelfranken nach Lauf und Dietenhofen, um dort die jeweiligen Bezirkssieger der Leichtathletik zu ermitteln. Dieser darf sodann Mittelfranken beim Bayerischen Landesfinale vertreten. Während in Lauf die Gymnasien und Realschulen ihren Sieger ermittelten, wurde in Dietenhofen der Meister der Mittelschulen ermittelt. Walter Vogel begrüßte die insgesamt 10 Mannschaften in seiner Funktion als 3. Bürgermeister der Marktgemeinde, die zugleich erstmalig eine derartige Veranstaltung austrug. Horst Spiegl vom TV Dietenhofen und zudem Lehrer an der Friedrich Güll-Schule in Ansbach, sowie Gerhard Früh als Arbeitskreisvorsitzender zeichneten sich dabei verantwortlich in der Ausrichtung und Organisation, während Ingrid Höfling als Abteilungsleiterin Leichtathletik des TVD mit zahlreichen Helfern und Schülern aus Dietenhofen für einen reibungslosen Ablauf sorgte. Die Betreuer der Schulen zeigten sich äußerst erfreut über die genaue Einhaltung des Zeitplan, sowie den professionelen Wettkampfablauf. Außerdem verhalfen optimale Bedindungen zu einigen tollen Leistungen der Schüler, die die Siegermannschaft in einem Modus aus Dreikampf, Mittelstreckenläufern und Staffeln ermittelten. Als großer Favorit ging dabei die Bertold-Brecht-Schule aus Nürnberg gleich mit vier Mannschaften an den Start, die zugleich eine Sportförderschule ist. Allerdings konnte sie dieser Rolle lediglich einmal gerecht werden, bei den Mädchen III (bis 15 Jahre), wo sie mit insgesamt 13855 Punkte die Mittelschule aus Bad Windsheim knapp mit 20 Punkten Differenz schlug. Als absolut herausragend ist dabei die Leistung von Katarina Winkler von der Bertold-Brecht-Schule zu bezeichnen, die im Hochsprung mit übersprungenen 1,69 m nur knapp an ihrer Bestleistung von 1,72 m scheiterte und zudem im Dreikampf 1582 Punkte summierte. Bei den Mädchen IV (bis 13 Jahre) hatte dagegen die Mittelschule Fürth, Kiderlinstraße mit knappen 8 Punkten Vorsprung und 10970 Punkten die berühmte Nase vorne, vor der Bertold-Brecht-Schule. Sehr gut aufgelegt war hierbei Sarah Fleischmann, die lediglich 8,04 sec im 50 m-Sprint benötigte. Die gleichaltrigen Jungen IV aus Fürth konnten ebenfalls die Bertold-Brecht-Schule schlagen, mussten sich jedoch der Brombachsee-Volksschule Pleinfeld geschlagen geben. Hierbei steuerte Florian Heimerl insgesamt 1283 Punkte zu den 12692 Punkten seiner Mannschaft bei, wobei er sich besonders im 50 m-Sprint (7,33 sec) und im Weitsprung (4,65 m) hervor tat. Die Volksschule Eckental holte sich schließlich noch den Sieg bei den Jungen III mit 16348 Punkten und lag damit vor der Mittelschule Bad Windsheim (15586 Punkte) und der Bertold-Brecht-Schule (14577 Punkte). Die besten Leistungen steuerten hierbei Tobias Weickmann mit 1545 Punkten und einem 75 m Sprint in 9,84 sec, sowie Lukas Distler mit einem Weitsprung auf 5,40 m bei.

Das Top-Mittelfranken-Meeting steht in den Startlöchern

Zum 5. und vorerst letzten Mal richtet die Leichtathletikabteilung des TV Dietenhofen am Samstag, den 9. Juli, das TOP Mittelfranken-Meeting aus. Die Veranstaltung wird auch in diesem Jahr wieder viele Athleten aus der Region, die sonst nur auf überregionalen bzw. nationalen Veranstaltungen anzutreffen sind, anziehen. So gilt die Teilnahme des Weitspringers Kevin Koronas, der in dieser Saison bereits 7,72 m gesprungen ist und damit in den Grenzbereich der Anlage in Dietenhofen springen kann, als sehr sicher. Des Weiteren wird neben dem aufstrebenden Zehnkämpfer Kim Seyfried aus Göggingen auch BLV-Trainer Sprung Frank Lutz mit diversen Weit- und Dreisprung-Kaderathleten zugegen sein. Katharina Schreck als Top-Dreispringerin aus Herzogenaurach hat sich ebenfalls angekündigt, ebenso wie Hochspringer Markus Rehak, der bei den Senioren-Europameisterschaften 2. wurde und bisher noch in jedem Jahr den Weg nach Dietenhofen gefunden hat.

Vor der Veranstaltung wird ab 13:00 Uhr ein Kindersportfest ausgerichtet, bevor das Top-Meeting um 15:30 Uhr mit dem 100 m Vorlauf beginnt. Die Wettkämpfe befinden sich in einem straffen Zeitplan mit 17:15 Uhr und werden sehr zuschauergerecht mit Motivation aufbereitet, sodas Kurzweile geboten sein wird.

Franziska Heindel bei den Bay. Mehrkampf

Eine sehr gute Organisation bei tollen Leichtathletikbedingungen erlebten die insgesamt 360 Teilnehmer der Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften der Schüler A in Herzogenaurach am vergangenen Wochenende.

Insgesamt 30 Athletinnen starteten in der W14, wo Franziska Heindel vom TV Dietenhofen als einzige Athletin aus der Region im Block S-S antrat. Im 100 m-Sprint gelang ihr mit 13,89 sec gleich eine neue Bestleistung. Nicht ganz an ihre Bestleistungen heran kam sie dagegen über 80 m Hürden (14,60 sec) und Weitsprung (4,51 sec). In ihrer Paradedisziplin, dem Hochsprung, zeigte sie sich mit 1,46 m gar nicht zufrieden, warf dann jedoch den Speer auf 18,32 m, was einen neuen Vereinsrekord bedeutet. Zur Freude ihrer Betreuerin Tanja Höfling kam sie so insgesamt auf 2287 Punkte, die ebenfalls eine tolle Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung bedeuteten.

Gene Allen holt 2x DM-Gold für den TVD!

Die Maximalausbeute von zwei Goldmedaillen bei zwei Disziplinen gelang Gene Allen vom TV Dietenhofen bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften am vergangenen Wochenende in Ahlen. So startete Allen (Altersklasse M40) zunächst im 110 m Hürden-Sprint. Nachdem er sich in der Woche zuvor noch im Training die Ferse geprellt hatte, entschied er sich, in seinen Weitsprung-Spikes zu laufen. Diese haben keine steife Platte und schonen deshalb den Fuss bei dieser anspruchsvollen Disziplin. “Die fühlten sich an wie Skistiefel, das hat mich sicherlich viel Zeit gekostet”, so Allen direkt nach dem Lauf. Er spielte hierbei auf die verpasste Möglichkeit an, einen neuen Deutschen Rekord aufzustellen. Obgleich starker Gegenwind blies, gelang ihm in 15,51 sec eine hervorragende Zeit, die ihm zu Recht den Deutschen Meistertitel bescherte.

Im Weitsprung wurde es für ihn knapper als erwartet. So lag er nach zwei Verswuchen mit 6,21 m hauchdünn mit 1 cm auf Rang 2, ehe er sich auf zunächst 6,31 m und schließlich auf 6,34 m steigerte und den Sieg holte. Hierbei pokerte er im letzten Versuch, den er ausließ, um sich für den 100 m-Sprint zu schonen. Die Sieger-Zeit dieses Wettbewerbs lag durchaus in Allens Sprint-Bereich, allerdings musste er bereits kurz nach dem Start mit einem Muskelfaserriss in der rechten Wade aufgeben. Dies mag an der insgesamt hohen Belastung und der kühlen Witterung gelegen haben, Allen zeigte sich dennoch äußerst zufrieden mit seiner Bilanz und wird nun erstmal eine kurze Leichtathletik-Pause einlegen.

Großer Zuspruch beim 4. Mehrkampfmeeting

Bei optimalen Bedingungen richtete die Leichtathletikabteilung des TV Dietenhofen das bereits vierte Mehrkampfmeeting auf der heimischen Sportanlage aus. Unter den 117 Teilnehmern aus 16 Vereinen herrscht ausgelassene Stimmung, wobei die Athleten des TV Bad Kötzing die weiteste Anreise unternahmen. Fast 40 Kampfrichter und Helfer sorgten für einen äußerst reibungslosen und zügigen Ablauf. Herausragend präsentierten sich die Athleten des LAC Quelle Fürth, die oftmals gleich 2 Mannschaften stellen konnten und mit 37 Athleten fast dem Gastgeber (38) ebenbürtig war.

Ein sehr gutes Ergebnis erzielte Tristan Spiegl (M9) vom TuS Feuchtwangen (830 Punkte), der insbesondere im 50 m-Sprint (8,52 sec) und Weitsprung (3,50 m) überzeugte. Zu einem Zweikampf kam es in der M12, wo sich Christopher Sikora vom ASV Veitsbronn-Siegelsdorf knapp mit 1597 Punkten vor Sebastian Würflein vom TV Dietenhofen (1520 Punkte) durchsetzte. Als herausragend ist die Leistung des Dietenhöfners David Haubelt (M13) einmal mehr zu bezeichnen, der im Vierkampf 1747 Punkte erreichte und dabei in 9,83 sec erstmals unter der 10 Sekunden-Marke blieb. Die Schnelligkeit machte sich auch im Weitsprung bezahlt, wo er mit 4,88 m an der 5-Meter-Marke kratzte. Sehr souverän präsentierte sich auch Felix Straub (M14) von der LG Kreis Ansbach mit 12,49 sec auf 100 m, 5,66 m im Weitsprung und übersprungen 1,61 m im Hochsprung, die sich mit 9,27 m im Kugelstoßen auf 2074 Punkte addierten. Den Vierkampf der M15 gewann Daniel Mader vom TSV Ipsheim dank eines hervorragenden Hochsprungs (1,61 m), wo er sich gegen Thomas Kraft (1,56 m) vom TV Dietenhofen durchsetzte. Ihrem Bruder tat es Lea Haubelt im Dreikampf der W9 nach, als sie mit 936 Punkten einen neuen Vereinsrekord holte. Allerdings landeten mit Lilli Wowk (TV Uffenheim/1011 Punkte) und den Fürthern Emily Schwab (962 Punkte) und Isabell Suchko (950 Punkte)  gleich drei weitere Athleten vor ihr und zeugten somit von einer hohen Leistungsdichte in dieser Altersklasse. Während Annalena Köppl (TV Bad Kötzing) im Vierkampf der W10 Stella Bürkel (1273 Punkte) vom TV Dietenhofen auf Distanz hielt, gelang Katharina Thoma vom TV Leutershausen ein sehr souveräner Sieg in der W11 mit 1440 Punkten im Vierkampf. Sandra Greiner (W12) von der SG Nürnberg-Fürth 1883 zeigte einen äußerst ausgeglichenen Vierkampf, in dem sie in keiner Disziplin der Konkurrenz den Vortritt ließ und letztendlich auf 1720 Punkte kam. Ein toller Schlagballwurf auf 44,50 m legte den Grundstein für den Erfolg der Uffenheimerin Eva Seemann im Dreikampf der W13 mit 1404 Punkten. Stark auch die persönliche Bestleistung von Franziska Heindel (Dietenhofen) in der W14 im 100 m-Sprint (13,97 sec) und Weitsprung (4,70 m), die ihr den Sieg im Vierkampf mit 1713 Punkten vor der Schwabacherin Anika Treffhen (1627 Punkte) einbrachten. Unerwartet stark präsentierte sich Jennifer Leyer (Dietenhofen) in der W15, als sie nur 13,50 sec auf 100 m benötigte und anschließend 1,46 m im Hochsprung übersprang. Dies brachte ihr 1902 Punkte und damit die Qualifikation zu den Bayerischen Meisterschaften ein. Ihre Vereinskameradin Isabel Scheeler (Jugend B) findet langsam zu ihrer alten Form zurück und gewinnt den Vierkampf mit 2416 Punkten vor Larissa Korn aus Schwabach (1765 Punkte) und Hannah Würflein aus Dietenhofen (1446 Punkte). Während sich Luke Sitzmann (Dietenhofen) in der männlichen Jugend B mit 2133 Punkten vor Marcel Zeder (1771 Punkte) aus Fürth durchsetzt gewinnt Gene Allen (Dietenhofen) mit 2919 Punkten das vereinsinterne Duell gegen Philipp Galewski (2649 Punkte) und den Ipsheimer Harald Köhler (2408 Punkte) im Fünfkampf der Männer. Im Dreikampf der Frauen siegte Martina Rabenbauer aus Schwabach mit 1446 Punkten vor Angelika Mader (Ipsheim) mit 1380 Punkten und Claudia Berger (Dietenhofen) mit 1345 Punkten.

Männer mit neuer Bestleistung in der BUNDESLIGA

Einen tollen Einstand in die Freiluft-Saison feierte die Leichtathletikabteilung des TV Dietenhofen am vergangenen Wochenende. Wiederum gelang es der Abteilung eine Bundesligamannschaft mit insgesamt 14 Athleten bei den Männern zu stellen. Südlich von Leipzig, in Neukieritzsch, stieß Trainer Horst Spiegl auf einen Verein, der einen derartigen Wettkampf anbot. Auch wenn der TVD als einzige Mannschaft vertreten war, boten ideale Bedingungen und eine überaus professionelle Wettkampfabwicklung des Gastgebers die Grundlage für eine neue Bestleistung der Mannschaft, die von Hannah Würflein hervorragend betreut wurde.

Den Wettkampf begannen Alexander Thamm und Philipp Galewski über die 110 m Hürden. Galewski, der jüngst von einem längeren Nordamerika-Aufenthalt zurückkehrte und entsprechenden Trainingsrückstand aufweist, setzte sich sogleich ab und begann verheißungsvoll das Rennen. Bei Rennmitte strauchelte er jedoch, sodass er sich nur mit Mühe ins Ziel retten konnte. Letztendlich standen 19,60 sec zu Buche, Thamm beendete das Rennen fast zeitgleich in 19,56 sec. Nachdem die Mannschaft auf Thorsten Stengl als Läufer und Werfer und Patrick Christensen als Sprinter und Werfer verzichten musste, war es umso erfreulicher, dass mit Christoph Büchler, Michael Seidel und Maximilian Bayer gleich drei Spieler der Handballabteilung  des TV Dietenhofen bereitwillig die Leichtathleten unterstützen. Büchler war zugleich dann auch im Hammerwurf auf einer Nebenanlage gefragt und erreichte mit 19,10 m eine gute Leistung, während Lukas Thamm mit 20,57 m in etwa so weit wie im Vorjahr warf. Im Weitsprung sprang Gene Allen auf sehr gute 6,46 m, während Alexander Thamm bei 5,42 m landete. Allen sammelte anschließend auch im Hochsprung mit locker übersprungen 1,80 m viele Punkte für die Mannschaft, während Galewski und Lukas Thamm 1,65 m übersprangen. Thamm schraubte damit seine Bestleistung gleich um 10 cm nach oben. Horst Spiegl war durch eine Rippenprellung etwas gehandicapt, zog sich aber mit übersprungenen 3,50 m im Stabhochsprung gut aus der Affäre, auch Uwe Baßler erfüllte mit übersprungenen 3,20 m die Erwartungen. Baßler lief dann den 800 m-Lauf in keinem allzu starken Läuferfeld in 2:24,28 min, während Mustafa Titiz 2:31,03 min benötigte. Titiz startete nur kurze Zeit später auch im 1500 m-Lauf, den er in 5:25,03 min beendete. In diesem zeigte Jens Boas einmal mehr sein Können, als er in 4:40,24 min einen neuen Vereinsrekord aufstellte. Sicherlich hätte er noch schneller laufen können, wusste jedoch auch, dass er anschließend noch einen 5000 m-Lauf zu bewältigen hatte. In einer neuen Vereinsrekordzeit von 18:16,06 min zog er hier viel Applaus von seinen Mannschaftskameraden auf sich. Nicht weniger wurden jedoch auch Julien Bachstein (20:04,54 min) und Maximilian Bayer (22:25,09 min) umjubelt. Bachstein warf den Diskus zudem auf 27,69 m. Umso ärgerlicher für ihn war, dass er einen wesentlich weiteren Versuch jenseits der 30 m-Marke versehentlich ungültig machte, weshalb der weiteste Versuch des TVD von Spiegl mit 32,44 m beigesteuert wurde. Bachstein warf zudem den Speer auf 38,83 m, während Allens Speer bei 41,75 m landete. Im Kugelstoßen zeigten sich die Athleten mit 10,66 m von Spiegl und 7,74 m von Büchler nicht von ihrer besten Seite, während der Dreisprung von Boas (10,99 m) und Gerald Stürzenhofecker (11,18 m) im Rahmen der Erwartungen lag. Keinen guten Tag erlebte Stürzenhofecker im Sprintbereich, wo er nach 11,76 sec im 100 m-Sprint und 24,26 sec im 200 m-Sprint sehr mit sich haderte.  Matthias Krauß lieferte als Zweitbesetzung dagegen mit 12,62 sec und 26,73 sec recht erfreuliche Leistungen ab. Auch der 400 m-Sprint gelang ihm in 59,63 sec gut, Alexander Thamm sprintete die Runde in gewohnt guter Manier in 53,34 sec. Die 400 m Hürden wurden von Galewski (64,86 sec) und Baßler (72,14 sec) auf Sicherheit bedacht konsequent gelaufen. Ebenfalls auf Sicherheit wurden die 4 x 100 m-Staffeln absolviert, bei dem Dietenhofen I in der Besetzung Galewski, Allen, A. Thamm, Stürzenhofecker 45,86 sec benötigte, während Dietenhofen II (Spiegl, Krauß, L. Thamm, Titiz) 52,40 sec benötigte.

Insgesamt erreichte die Mannschaft damit eine neue Bestmarke von 18135 Punkten, wobei mit einem etwas tieferen Kader sicherlich noch wesentlich mehr Punkte möglich sind. So machte sich die Mehrfachbelastung stark bemerkbar und gerade in den normalerweise starken Sprints zeigten sich zu dem relativ frühen Saisonzeitpunkt noch Schwächen auf. Allerdings präsentierte sich die Mannschaft in ausgezeichneter und ausgelassener Stimmung, die den Athleten sicherlich viel Schwung für die neue Saison geben wird.

Guter Start der Nachwuchsathleten in Gunzenhausen

Die Nachwuchsathleten des TV Dietenhofen starteten mit den Mittelfränkischen Blockmehrkampfmeisterschaften der Schüler und Schülerinnen B in Gunzenhausen in die neue Saison. Sehr gute Bedingungen und eine gewohnt gute Organisation des TV Gunzenhausen schufen dabei den Rahmen für mehrere ausgezeichnete Leistungen des TVD.

Nachdem mit David Haubelt (M13) ein großer Favorit absagen musste, zeigte sich Trainer Horst Spiegl umso zufriedener mit den zahlreichen Bestleistungen, sie seine Schützlinge aufstellten. Kevin Körner (M13) erreichte mit 1786 Punkten einen neuen Vereinsrekord, der den 6. Platz bedeutete. Hierbei stellte er gleich 4 neue persönliche Bestleistungen auf, wobei der 75 m-Sprint (10,94 sec), 60 m-Hürdensprint (11,68 sec) und der 1000 m-Lauf (3:38,31 min) besonders heraus stachen. Die beste Platzierung für den TVD erreichte Florian Spiegl (M12) mit einem dritten Platz und 1505 Punkten. Besonders erfreulich hierbei sein Diskuswurf auf eine neue Vereinsrekordweite von 17,79 m und das Kugelstoßen mit 6,84 m. In der W12 gingen mit Christina Trapp, Lea Schulz-Wulkow und Ines Stengl gleich drei Athletinnen des TVD an den Start. In ihrem jeweiligen ersten Blockwettkampf erreichte Trapp mit 1719 Punkten die beste Platzierung und konnte sich besonders über einen tollen Ballwurf (31,5 m) und gelungen Hochsprung (1,18 m) freuen. Schulz-Wulkow lief dagegen die 60 m Hürden (13,40 sec) ausgezeichnet, ebenso wie den 75 m-Sprint (12,22 sec), während Stengl im Hochsprung eine neue persönliche Bestleistung aufstellte (1,09 m).

Horst Spiegl und Uwe Baßler bei der Senioren-EM

Genau 4306 Athleten meldeten sich für die Hallen-Europameisterschaften der Senioren im belgischen Gent an. Unter den 44 vertretenen Nationen stellte Deutschland mit insgesamt 633 Teilnehmern das größte Aufgebot. Die vielen Teilnehmer sorgten für ungewöhnlich große Riegen mit teilweise mehr als 30 Teilnehmern, sodass die Wettkämpfe von vielen Zeitplanverschiebungen bestimmt waren. Auf der anderen Seite gingen jedoch viele ehemalige Weltklasse-Athleten an den Start, sodass neue Weltrekorde en masse aufgestellt wurden. Dies kann auch ein Grund sein, warum die beiden Vertreter des TV Dietenhofen, Horst Spiegl und Uwe Baßler, bei ihrer Reise in die Hauptstadt Ostflanderns diesmal nicht mit einer erhofften Medaille im Gepäck die Heimreise antraten.
Horst Spiegl (M45), der noch im Sommer bei der EM gleich 2 Podiumsplätze belegt hatte, wusste von vornherein, dass er nur mit Top-Leistungen in Medaillenreichweite kommen würde. Im Pentathlon (Fünf-Kampf) begann er mit 9,39 sec über die 60 m Hürden durchaus ansprechend, ließ dann jedoch im Weitsprung lediglich 5,17 m folgen. Der Trend, beim Aufwärmen durchaus gute Leistungen zu zeigen, diese aber dann im Wettkampf nicht abrufen zu können setzte sich dann auch beim Kugelstoßen fort, wo es lediglich zu mäßigen 10,39 m reichte. Nachdem 1,60 m im Hochsprung als Einstiegshöhe sehr locker übersprungen wurden, reichte es nicht zu weiteren Höhen, sodass Spiegl den abschließenden 1000 m-Lauf um 0:45 Uhr im Schongang mit Blick auf seinen Start im Stabhochsprung locker lief und letztendlich mit 3103 Punkten 16. wurde. Der Stabhochsprung begann sehr gut und Spiegl übersprang locker 3,50, 3,70 und 3,80 m im ersten Versuch. 4,00 m konnte er dieses Mal, anders als bei den Deutschen Meisterschaften, jedoch nicht überwinden, im Nachhinein hätte sich diese Höhe als die Bronzemedaille herausgestellt. So blieb ihm der 8. Platz, mit dem er sich nach dem Wettbewerb noch nicht so richtig anfreunden konnte.
Uwe Baßler startete in der M35 zum zweiten Mal bei Internationalen Meisterschaften und begann gleich mit einer neuen Bestleistung im Hürdenlauf (10,51 sec) den Pentathlon. Nach einem ordentlichen Weitsprung auf 5,18 m, stieß er die Kugel auf 10,05 m. 1,60 m im Hochsprung bedeuteten eine Einstellung seiner Bestleistung und mit 3:13,85 min im 1000 m-Lauf lief er spätabends noch eine ansprechende Zeit. 2482 Punkte waren hierfür der Lohn und stimmten Baßler durchaus erfreut. Im Stabhochsprung-Wettbewerb sprang Baßler wiederum im Rahmen seiner Möglichkeiten und sicherte sich mit übersprungenen 3,20 m den 12. Platz.

Nachwuchs präsentiert sich von einer tollen Seite

Die Leichtathletikabteilung des TV Dietenhofen entsandte am vergangenen Wochenende eine kleine Abordnung zu den landesoffenen Kreismeisterschaften in der Fürther Quelle-Halle, die sich in bestechender Form präsentierte.Trotz sehr großer Teilnehmerfelder aus der gesamten Metropolregion, merkte man den jungen TVD-Athleten eine stetig wachsende Wettkampfroutine an, die sich entsprechend auszahlte.

Ein optimaler Wettkampf gelang Jennifer Leyer (W15), die ihre beiden Disziplinen gewann und dabei jeweils neue Bestleistungen aufstellte. So benötigte sie in einem fast makellosen 60 m-Sprint lediglich 8,41 sec, während sie im Weitsprung mit vielen Fehlversuchen kämpfte. 4,41 m im ersten Versuch, ließ sie im letzten Versuch sehr gute 4,81 m folgen, wobei sie hierbei nur von ihrer Schnelligkeit profitierte, der Sprung und die Landung nämlich noch durchaus verbesserungswürdig sind. In gewohnte Top-Form präsentierte sich David Haubelt (M13), der über 60 m in 8,23 sec einen neuen Vereinsrekord aufstellte und dafür ebenso mit dem ersten Platz belohnt wurde wie im Weitsprung, den er bereits mit dem ersten Sprung auf 4,75 m für sich entschied. Noch nicht richtig wohl fühlt er sich im Hürdensprint, sein 2. Patz und Vereinsrekord in 10,69 sec nach langsamen Start und anschließendem tollen Lauf ist deshalb umso höher einzuschätzen. Franziska Heindel (W14) wusste einmal mehr im Hochsprung zu überzeugen. Nach übersprungenen 1,45 m stand sie bereits als Siegerin fest und legte deshalb in Absprache mit ihrem Trainer die Latte gleich auf 1,51 m, die jedoch noch widerstanden. Zudem freute sie sich über persönliche Bestleistungen im Hürdensprint (11,15 sec) und 60 m-Sprint (8,93 sec). Einen dritten Platz errichte Lisa Pickelmann (W15) mit erfreulichen 10,33 sec über die Hürden, während es Florian Spiegl (M12) im Kugelstoßen mit 6,93 m auf eine neue Bestleistung und den zweiten Platz brachte. Mit insgesamt 26 Teilnehmern hatte sein Bruder Bastian Spiegl (M10) zu kämpfen, sein 5. Platz im Weitsprung (3,51 m) ist deshalb ein tolles Ergebnis. Lea Haubelt (W9) brachte es auf Bestleistungen im Weitsprung (3,18 m) und 50 m-Sprint (8,82 sec), wo sie jeweils den 5. Platz erreich

Tolle Stimmung bei den 7. Hallenvereinsmeisterschaften

Bereits zum siebten Mal veranstaltete die Leichtathletikabteilung des TV Dietenhofen am vergangenen Wochenende ihre Vereinsmeisterschaften, bei denen sich insgesamt 62 Athleten in 6 Disziplinen maßen. Die Organisatoren Ingrid Höfling und Horst Spiegl zeigten sich besonders erfreut über die Einsatzbereitschaft von 30 Kampfrichtern und Helfern, die den Wettkampf schnell und professionell in zwei Stunden abwickelten. Zahlreiche tolle Leistungen und Rekorde sorgten für eine tolle Stimmung sowohl unter den Athleten, als auch den Zuschauern.

Einmal mehr konnte Bekir Titiz überzeugen, der alle seine Disziplinen souverän gewann und außerdem zwei neue Vereinsrekorde aufstellte. So überwand der 15-jährige Schüler 1,55 m im Hochsprung, wuchtete die Kugel auf 10,05 m und siegte mit gutem Abstand im Sprint (3,8 sec) und Hürdensprint (4,6 sec). Mit gleicher Höhe (1,55 m) beendete Luke Sitzmann (mJB) seinen Wettkampf, während Thomas Kraft (M15) mit übersprungenen 1,50 m überraschte. Bei den 13-jährigen Schülern kam es zu einem spannenden Duell zwischen David Haubelt und Erik Würflein. Haubelt, der vor kurzem Nordbayerischer Vizemeister im Sprint wurde, konnte die 25 m (4,1 sec), 25 m Hürden (5,3 sec) und Jump & Reach (60 cm) für sich entscheiden. Im Hochsprung konterte allerdings Würflein höhengleich mit 1,40 m, gewann mit 2,10 m den Standweitsprung und stieß zudem mit 7,18 m die Kugel weiter. In überragender Verfassung präsentierte sich Sebastian Würflein in der M12 mit vier Siegen, besonders seine 4,4 sec im Sprint stachen dabei heraus. Einen neuen Vereinsrekord (Kugel/6,83 m) und gleich sechs Siege heimste Bastian Spiegl in der M10 ein, während Paul Kernstock als Neuzugang der Abteilung mit 4 Siegen in der M8 und insbesondere 5,2 sec im Sprint seine Kameraden überraschte. Während der jüngste Teilnehmer, der dreijährige Korbinian Kraus, in vier Disziplinen antrat, stellten sich die ältesten Teilnehmer Horst Spiegl und Torsten Stengl in der Männerkonkurrenz einzig dem Kugelstoßen, das Spiegl knapp mit 11,05 m für sich entschied.

Auch bei den Frauen gab es lediglich eine Konkurrenz im Kugelstoßen, wobei Claudia Berger (8,35 m) die Oberhand vor Claudia Spiegl (7,80 m) und Tanja Höfling (7,50 m) behielt. In der weiblichen Jugend B knüpfte dagegen Isabel Scheeler wieder an alte Zeiten an und gewann gleich vier Mal. Besonders der Hürdensprint überraschte, wo sie sich in 4,8 sec gegen Hannah Würflein (5,0 sec) erstmals wieder durchsetzte. Gleich sechs Athleten traten in der W15 an, wobei Jennifer Leyer im 25 m-Sprint (4,2 sec), Hochsprung (1,35 m) und Kugelstoßen (8,41 m) die Oberhand behielt, während Lisa Pickelmann in 5,1 sec den Hürdenlauf gewann. Die beste Hochsprungleistung der Schülerinnen erreichte Franziska Heindel mit 1,45 m. Ihre weiteren Siege im Sprint (4,3 sec), Hürdensprint (5,2 sec) und Kugelstoßen (7,13 m) ließen ihr Potential erkennen. Bei großer Konkurrenz erkämpfte sich Lea Schulz-Wulkow (W12) in 4 Disziplinen den Sieg, wobei sie mit 5,7 sec im 25 m-Hürdenlauf einen neuen Vereinsrekord aufstellte. Ines Stengl entpuppte sich dagegen in dieser Altersklasse als Sprungtalent und gewann den Hochsprung und Jump & Reach-Wettbewerb. Stella Bürkel überzeugte in der W10 in allen Disziplinen und setzte sich dabei jeweils gegen gleich 5 Konkurrentinnen durch. In ebenfalls bestechender Form präsentierte sich Lea Haubelt (W9) mit einem Vereinsrekord im 25 m-Sprint (4,9 sec) und Hochsprung (1,05 m).  Bei den 8-jährigen Mädchen konnte Neuzugang Rebecka Kernstock sowohl alle Disziplinen gewinnen, als auch einen neuen Rekord im 25 m Hürdensprint aufstellen.

3x Gold und 1x Bronze bei den Deutschen!!!

Einen Startrekord konnte der Deutsche Leichtathletikverband bei den 10. Deutschen Seniorenmeisterschaften im Steigerwald-Stadion in Erfurt verbuchen. Mit insgesamt 4 Medaillen konnte das Quintett des TV Dietenhofen wie insgeheim erwartet einen großen Erfolg verbuchen, obgleich mit insgesamt drei vierten Plätzen selbst diese Leistung zu toppen gewesen wäre.

Als erfolgreichster TVD-Athlet präsentierte sich Gene Allen (M40), der insgesamt fünf Mal an den Start ging. In seiner ersten Disziplin, dem 60 m-Sprint, gewann er seinen Vorlauf mühelos in 7,44 sec. Beim anschließenden Finale, verpasste er etwas den Start, sprintete dann jedoch in einer eindrucksvollen Aufholjagd zu einer neuen persönlichen Bestzeit von 7,39 sec. Ausgesprochen knapp lag er damit auf dem unglücklichen vierten Platz, zur Goldmedaille fehlten lediglich fünf Hundertstel Sekunden. Aufgrund einer leichten Fersenprellung begnügte er sich mit lediglich einem Sprung in Weitsprung und pokerte damit genau richtig. So konnte kein Konkurrent seine 6,40 m übertreffen und ihm seine erste Goldmedaille streitig machen. Am späten Abend ging Allen schließlich noch in den 200m-Zeitendläufen an den Start, wo er seinen Lauf in 23,87 sec relativ locker gewann. Allerdings entpuppte sich der darauffolgende Zeitendlauf als ein sehr schneller Durchgang, sodass er letztendlich wiederum auf den undankbaren vierten Platz durchgereicht wurde. Sein vierter Einzelstart folgte am Sonntag Nachmittag im 60 m-Hürdensprint. In diesem lief er in überragender Manier über eine halbe Sekunde Vorsprung heraus und sicherte sich den Deutschen Meistertitel in 8,42 sec.

Der Stabhochsprung-Wettbewerb der M45 begann sehr früh am Samstag Morgen, sodass sich Horst Spiegl zunächst in keiner guten Wettkampfform präsentierte. So stand der Favorit nach zwei ungültigen Versuchen über seine Anfangshöhe kurz vor dem Aus, das er dann jedoch mit einem sehr unsicheren Sprung mit einem härteren Stab vermied. Anschließend gewann er sichtlich an Sicherheit und stand schon kurz darauf mit übersprungenen 3,70 m als Sieger fest. Als Vorbereitung für die Europameisterschaften in Gent ließ Spiegl noch 3,90 m und 4,00 m auflegen, die er ebenfalls meistern konnte und er sich äußerst zufrieden aus dem Wettbewerb verabschiedete. Am nächsten Tag entschied er sich trotz Trainingsrückstandes über die 60 m Hürden anzutreten, was sich letztendlich auszahlte. Mit 9,21 sec steigerte er sich gegenüber dem Vorjahr und freute sich sichtlich über seine Bronzemedaille.

Uwe Baßler (M40) zeigte sich deutlich sicherer im Stabhochsprung, stellte mit übersprungenen 3,20 m seine Bestleistung ein und freute sich über einen 7. Rang. Zudem sprintete er in 10,63 sec auf den 5. Rang und vervollständigte einen insgesamt sehr positiven Eindruck. Mit Claudia Berger (W40) und Torsten Stengl (M40) gaben gleich zwei weitere TVD-Atleten ihren Einstand auf der nationalen Bühne, der für beide ausgesprochen gut verlief. So lief Stengl im 60 m-Sprint mit 8,59 sec eine neue Bestleistung, während Berger in 9,37 sec sehr nahe an ihre kürzlich aufgestellte Bestmarke lag.

Erstmals bei Deutschen Seniorenmeisterschaften stellte Dietenhofen zudem eine 4x200 m-Staffel mit Spiegl, Allen, Baßler und Stengl, die mit einer neuen Bestzeit von 1:44,69 min auf dem vierten Rang landete und damit für einen sehr guten Abschluss sorgte.

Jugend und Schüler zeigen erfreuliche Leistungen bei den Nordbayerischen

Mit über 350 Teilnehmern konnte der TSV Katzwang als ausrichtender Verein bei den Nordbayerischen Meisterschaften der Jugend und Schüler A eine sehr gute Beteiligung und teilweise hochklassige Titelkämpfe am vergangenen Wochenende in der Fürther Quelle-Halle bieten.
Die Leichtathleten des TV Dietenhofen waren mit 11 Teilnehmern vertreten und konnten mit erfreulichen Resultaten aufwarten. Der jüngste des TVD, David Haubelt in der M13, klagte eingangs über Knieprobleme, zeigte dann jedoch mit 8,29 sec einen überragenden 60 m-Vorlauf und neuen Vereinsrekord. Im Endlauf bestätigte er in 8,33 sec diese Zeit nochmals eindrucksvoll und sicherte sich somit den Nordbayerischen Vizemeistertitel. Auch Bekir Titiz präsentierte sich trotz Trainingsdefizits in einer prächtigen Verfassung. So stellte er in der M15 mit 7,90 sec im Vorlauf ebenfalls einen Vereinsrekord auf und wurde anschließend im Endlauf mit 7,92 sec Siebter. Auf 60 m Hürden qualifizierte er sich in der Vereinsrekordzeit von 10,16 sec für das Finale, wo er mit 10,96 sec Achter wurde. Die gleiche Platzierung erreichte Luke Sitzmann nach langer Verletzungspause im Hochsprung mit guten übersprungenen 1,60 m in der männlichen Jugend A, nachdem er zuvor die 60 m in 8,23 sec gesprintet war. Etwas schneller war dabei der gleichaltrige Matthias Krauß in 7,93 sec, der im Vorlauf 6. wurde. Während Christopher Kempf (Jgd A/9,24 sec) und Jens Höfling (M15/8,93 sec) persönliche Bestleistungen aufstellten, hat Isabel Scheeler (Jgd A) noch nicht den Schwung des Vorjahres wiedergefunden. So zeigte sie mit 27,93 sec auf 200 m zwar eine ansprechende Leistung, kam auf ihrer Paradedisziplin 60 m mit 8,71 sec jedoch nicht über einen 4. Platz im Vorlauf hinaus. Jennifer Leyer erreichte in der W15 die gleiche Platzierung im Vorlauf mit guten 8,67 sec und scheiterte damit nur hauchdünn am Finale. Franziska Heindel ging in der älteren Konkurrenz der W15 an den Start und schlug sich mit starken 1,49 m (8. Platz) im Hochsprung beachtlich, auch die 8,97 sec auf 60 m stellen ein sehr gutes Resultat dar. Mit persönlichen Bestleistungen komplettierten Sanna Müller (Jgd A/2:58,09 min) im 800 m-Lauf und Lisa Pickelmann (W15/8,91 sec) das zufriedenstellende TVD-Ergebnis.

TVD testet in Fürth für die Deutschen Seniorenmeisterschaften

Der TV Dietenhofen konnte mit sechs Leichtathleten beim mittlerweile 22.  Seniorensportfest in Fürth am vergangenen Wochenende eine große Mannschaft aufbieten. Der Wettkampf stand ganz im Zeichen der anstehenden Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt, wurde er doch von vielen Athleten als Test oder letzte Möglichkeit zum Erreichen einer Quali genutzt.

Der zuletzt durchaus überzeugende Gene Allen ging mit dem klaren Ziel, einen Deutschen Rekord in der M40 aufzustellen, an den 60 m-Hürdenstart. Nachdem er jedoch an der ersten Hürde stürzte, musste dieses Vorhaben zwangsläufig auf die Deutschen Meisterschaften aufgeschoben werden. Dass er die Schnelligkeit hierfür mitbringt, bewies er im 60 m-Sprint, den er souverän in 7,45 sec gewann. Im 200 m-Lauf ließ er es im Hinblick auf die Staffel etwas gemächlicher angehen und sicherte sich in 24,19 sec den Sieg vor dem Ipsheimer Harald Köhler (24,39 sec).  Das Ticket für die Deutschen Meisterschaften wurde hingegen von Thorsten Stengl (8,73 sec) aus der gleichen Altersklasse und Uwe Baßler in der M35 im 60 m-Sprint mit 8,42 sec nicht gelöst. Baßler versuchte sich zudem im Stabhochsprung, blieb jedoch mit übersprungen 3,00 m etwas unter seinen Möglichkeiten. Besser machte er es jedoch in der Staffel, wo er mit Allen, Stengl und Horst Spiegl in der besten Staffel des Tages in 1:44,77 min fast 8 sec unter der geforderten Quali-Norm blieb.

Claudia Berger sprintete in der W40 in 9,36 sec zur erhofften Bestleistung und bestätigte damit die geforderte Schnelligkeit für die Deutschen Titelkämpfe. Zudem stellte sie mit 8,77 m im Kugelstoßen eine neue Bestleistung auf. Nach sehr langer Wettkampfpause verpasste Susanne Krauß in der W35 über 200 m mit 30,37 sec die erforderliche Zeit nur knapp, konnte jedoch im Stabhochsprung das Ticket lösen, indem sie 2,30 m übersprang.

Außer Konkurrenz startete zudem Alexander Thamm über 200 m und zeigte in 23,82 sec einen insgesamt guten Trainingslauf.</p>

TVD schlägt sich wacker bei den Bayerischen

Die Leichtathletikabteilung des TV Dietenhofen entsandte acht Athleten zu den Bayerischen Hallenmeisterschaften in die Werner-von-Linde-Halle im Olympiapark München. Da die ansässige LG Stadtwerke München in der jüngeren Vergangenheit eine Vielzahl deutscher Top-Leichtathleten unter Vertrag nahm, zeigte sich vor allem die weibliche Jugendstaffel des TVD, die erstmals an Landesmeisterschaften teilnahm, von der Atmosphäre sehr beeindruckt.

Gerald Stürzenhofecker nutze eine Wettkampfpause im Skeleton-Sport und zeigte seine Sprintfähigkeit ohne einen Schlitten anzuschieben. Mit einem starken Start setzte er sich sofort an die Spitze seines 60 m-Sprintvorlaufes und musste sich erst auf der Ziellinie dem starken Michael Fischer von der LG Karlstadt geschlagen geben. Mit der sechstbesten Vorlaufzeit (7,14 sec) zog er problemlos in den Zwischenlauf ein. In diesem traf er auf den späteren Vizemeister Floran Rentz aus München. Eine kleine Steigerung seiner Zeit wäre notwendig gewesen, um in das äußerst stark besetzte Finale einzuziehen, was ihm nach einem missratenen Start und einer Endzeit von 7,21 sec jedoch nicht mehr gelang. Mit einem sechsten Platz in den jeweiligen Vorläufen erbrachten Alexander Thamm (7,52 sec) und Gene Allen (7,46 sec) ebenfalls gute Resultate.

In der weiblichen Jugend B gelang Isabel Scheeler und Jennifer Leyer ein ordentlicher Einstand bei den ersten Bayerischen Hallenmeisterschaften. Scheeler zeigte sich bei ihrem 7. Platz im Vorlauf und einer Zeit von 8,87 sec ungewohnt nervös, während Leyer im schnelleren Vorlauf mit 8,65 sec den 8. Rang erreichte. Die beiden Nachwuchsathletinnen standen anschließend zudem in der 4x200 m-Staffel mit Hannah Würflein und Lisa Pickelmann. Leyer gelang ein ausgesprochen guter Lauf und übergab das Holz zeitglich mit der Konkurrenz auf Würflein, die jedoch 70 m vor dem Ziel unglücklich stürzte. Pickelmann und Scheeler konnten somit nicht mehr in das Wettkampfgeschehen eingreifen.

Der TVD brachte zudem als einziger Verein aus der Region mit der Männerstaffel noch ein weiteres Quartett an den Start und zeigte hierbei ein äußerst spannendes Rennen. Stürzenhofecker gelang wiederum ein äußerst gelungenes Rennen und übergab mit 15 m Vorsprung vor den Staffeln der LG Augsburg und LG Kempten-Allgäu auf Thamm, der einen guten Teil dieses Vorsprungs hielt und auf Matthias Krauß aus der Jugend A übergab. Verblüffend für Trainer Horst Spiegl konnte Krauß den Vorsprung tatsächlich in einem beherzten Lauf halten und auf den Schlussläufer Gene Allen immer noch in Führung liegend wechseln. Dieser spielte seine ganze Wettkampfroutine aus und bot der Konkurrenz in der ersten Kurve tapfer Paroli. Nachdem er auch noch in der zweiten Kurve seine Gegner nicht vorbeiließ, zeigte er einen Sprung ins Ziel und gewann damit denkbar knapp den Vorlauf für den TVD in einer Zeit von 1:35,06 min. Insgesamt stand damit ein sehr beachtenswerter 6. Gesamtrang zu Buche.

Isabel Scheeler startete zudem auch noch am zweiten Wettkampftag im Hochsprung. Hierbei gelang der Allrounderin mit einer übersprungenen Höhe von 1,48 m ein sehr guter 7. Platz in der weiblichen Jugend B.

TVD startet bei den Nordbayerischen Meisterschaften in Fürth

Am 09.01.11 beginnt für die Leichtathleten des TVD die Hallensaison. Hier treffen sie auf starke Konkurrenz aus Würzburg, Herzogenaurach oder Fürth. Mit 20 teilnehmenden Athleten gehört die Abteilung zu den "Großvereinen" in der Region. Mit Gene Allen, Scheeler Isabel und Horst Spiegl haben wir neben den insgesamt vier Staffeln aussichtsreiche Kandidaten auf Podestplätze bei Einzeldiszipinen.  Leider sind Leistungsträger, wie Gerald Stürzenhofecker (Deutsche Meisterschaften Sceleton) oder Philipp Galewski (Auslandsstudium in Kanada), nicht zugegen. 

Aktuelles aus der Leichtathletik

Die Schüler freuen sich auf dich!

Nachdem Tanja Höfling als Trainerin wieder zur Verfügung steht, können wir heuer noch einige Schülerinnen oder Schüler im Alter von 9 - 13 Jahren in unseren Gruppen aufnehmen.

Nähere Informationen erhalten Sie bei Horst Spiegl (spieglh(at)aol.com).